https://www.faz.net/-gv6-ai4qj

Weihnachtsbäume liefern lassen : Oh, Onlinebaum

Nachschub fürs Fest: Weihnachtsbaumschule in Brandenburg Bild: ZB

30 Millionen Weihnachtsbäume werden in Deutschland jedes Jahr verkauft. Immer mehr davon kommen aus dem Internet. Doch gehen dabei die Emotionen verloren?

          4 Min.

          Die Bilder im Kopf sind etwas verblasst, doch alle Jahre wieder kommen sie verlässlich hoch: von der Autofahrt vor Weihnachten aus der Stadt im Rheinland in den Westerwald. Von der Säge und dem Seil. Von der Suche nach dem passenden Baum, von der Tanne, die aus dem Kofferraum ragt. Und von dem Lamento der Mutter, dass Mann und Kinder wieder einmal ein viel zu krummes Gewächs mitgebracht hätten. Für viele der in den Siebziger- oder Achtzigerjahren aufgewachsenen Menschen hierzulande dürfte der Direktkauf eines Weihnachtsbaums in einer Baumschule bis heute zu den langlebigsten Kindheitserinnerungen gehören. Zumal wenn sie den eigenen Baum selbst absägen durften.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Heute sind Christbäume Massenware. 29,8 Millionen Weihnachtsbäume wurden in Deutschland rund um die Festtage im vergangenen Jahr verkauft, rechnet der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie vor. Im Jahr 2003 waren es rund drei Millionen weniger. Gründe für den Zuwachs gibt es viele: der Wunsch nach einem Zweitbaum, die steigende Zahl von Singlehaushalten oder die Initiativen von Kommunen, ihre Innenstädte in der Vorweihnachtszeit zu verschönern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Zerknirscht in Hamburg: Olaf Scholz bittet in der Bürgerschaft um Entschuldigung für die G-20-Krawalle in Hamburg.

          Scholz in Hamburg : Führung bestellt, Führung bekommen

          Bevor es Olaf Scholz im Bund bis ganz nach oben schaffte, war er unter anderem Erster Bürgermeister in Hamburg. Aus dieser Zeit lässt sich viel für die künftige Ampelkoalition lernen.