https://www.faz.net/-gv6-9s0ts

Wegen Hongkong : Jetzt nimmt China Apple ins Visier

Warten auf das iPhone 11 in Peking Bild: dpa

Während in Schanghai und Peking schon die NBA-Logos übermalt und abgehängt werden, schießt China gegen den nächsten amerikanischen Konzern: Angeblich leistet Apple den Demonstranten in Hongkong Schützenhilfe.

          2 Min.

          Was es bedeutet, sich den Zorn Chinas zuzuziehen, war am frühen Mittwochmorgen in Schanghai zu besichtigen. Dort fuhren überall Kranwagen vor, in denen Stadtangestellte Plakate von Laternenpfählen abnahmen und auf die Straßen warfen. Es handelte sich um Werbung für die amerikanische Basketballliga NBA, deren Teams in der 25-Millionen-Einwohner-Metropole eigentlich am Abend auf ihre zahlreichen Fans treffen sollen.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Ob die Treffen stattfinden, ist zweifelhaft. Am Dienstag hatte die Regierung bereits den Auftritt der Brooklyn Nets in einer Schanghaier Grundschule ohne weitere Erklärung verboten. Ob die Mannschaft wie geplant in der Stadt am Donnerstag gegen die Los Angeles Lakers antritt, ist derzeit nicht sehr wahrscheinlich. Denn die NBA hat es gewagt, gegenüber China auf ihr Recht auf Meinungsfreiheit zu pochen.

          Ein einziger Tweet eines Geschäftsführers der Houston Rockets mit einer Solidaritätsbekundung zu den Protesten in Hongkong vom Wochenende hat ausgereicht, um die NBA-Spiele vorerst von den Bildschirmen des chinesischen Staatsfernsehens zu verbannen. Die Aktion ist eine Strafe dafür, dass NBA-Chef am Dienstag gesagt hatte, die Liga werde sich nicht für den Hongkong-Tweet entschuldigen. Der Geschäftsführer der Houston Rockets habe das Recht, seine Meinung zu äußern.

          Apple hat sich zu Anschuldigungen bisher nicht geäußert

          Dass die NBA nach anfänglichen Verrenkungen doch nicht niederkniet vor Chinas Marktmacht, macht die Führung in Peking wahnsinnig. Dort hat man sich bereits auf das nächste Opfer aus der amerikanischen Wirtschaft eingeschossen, das anders als die NBA mit ihrem Quasimonopol auf den in China am meisten beliebten Sport Basketball womöglich verwundbarer erscheint: den iPhone-Produzenten Apple.

          Dieser wird von der „Volkszeitung“, dem offiziellen Verkündungsorgan der Kommunistischen Partei, der Kollaboration mit den Demonstranten in Hongkong beschuldigt. Stein des Anstoßes ist eine App namens „HKmap.live“. Mit dieser können die Nutzer in Hongkong mittels Crowdsourcing-Informationen die Präsenz einer Ansammlung von Polizisten auf einer Karte sehen. Die App informiert auch über den Standort von Polizeifahrzeugen, bewaffneten Beamten und verletzten Demonstranten. Alle Vorfälle werden von anderen Nutzern der App gemeldet, die daraufhin laufend aktualisiert wird.

          Verteidiger der App sagen, dass sie ihnen helfe, angesichts der Vielzahl an Demonstrationen in Hongkong die Menschenaufläufe zu meiden und so schneller durch die Stadt und zur Arbeit zu kommen. Das sehen Chinas Staatsmedien allerdings ganz anders.

          Wenn Apple eine App zulasse, die zu „illegalem Verhalten“ anstifte, dürfe sich der Konzern nicht wundern, wenn dies seinem „Ansehen“ schade und die „Gefühle seiner Konsumenten“ verletze, schreibt die „Volkszeitung“. Der Kommentar wurde wie in China üblich sofort von verschiedenen anderen Staatszeitungen ebenfalls auf ihre Internetseiten gestellt.

          Dass die App auch im Android-Store zu finden ist, davon steht in dem Artikel nichts. Allein Apple wird zur Zielscheibe, wie schon bei früheren Vorfällen mit Peking nicht genehmen Apps. Der Konzern ist auf die Verkäufe seiner iPhones in China stark angewiesen, wo es für ihn dank der Konkurrenz des chinesischen Herstellers Huawei seit einer Weile ohnehin nicht mehr so gut läuft.

          Apple hat sich zu den Anschuldigungen bisher nicht geäußert. Doch es weist einiges darauf hin, dass nach der NBA das nächste amerikanische Unternehmen mit starker Marktpräsenz in China nicht mehr so einfach vor dem Zorn Pekings zurückweichen wird.

          Ursprünglich habe Apple die Veröffentlichung der App abgelehnt, wie der Entwickler der „South China Morning Post“ berichtet hat. Dann aber habe das Unternehmen seine Entscheidung am Freitag rückgängig gemacht – und das Programm am Samstag in seinen Store gestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kündigt Sanktionen gegen die Türkei an: der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Stahlzölle steigen : Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

          Washington hatte Ankara mehrfach gewarnt, nun macht die Regierung ernst: Die Strafzölle auf Stahl aus der Türkei sollen wegen der umstrittenen Militäroffensive der Türkei in Syrien auf 50 Prozent steigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.