https://www.faz.net/-gv6-8ixq6

Wealth Management : Großbank entscheidet gegen London und für Frankfurt

  • Aktualisiert am

Entscheidung für Frankfurt: Zumindest das gelegentlich schlechte Wetter hat die Main-Metropole mit der Weltstadt London schon länger gemein. Bild: Lukas Kreibig

Die Schweizer Bank UBS will ihre Vermögensverwaltung wohl in Frankfurt ansiedeln. Das liegt einerseits am Brexit-Votum der Briten. Und andererseits offenbar an einem deutschen Manager.

          1 Min.

          Die Schweizer Bank UBS will offenbar ihre wichtigen Wealth-Management-Aktivitäten in Frankfurt bündeln. Die Entscheidung für den Standort der sogenannten Europa-Bank der UBS sei auf die Main-Metropole gefallen, berichtete die „Neue Zürcher Zeitung“ und beruft sich auf mit dem Projekt vertraute Personen.

          Allerdings sei dies noch nicht offiziell von der Konzernleitung beschlossen. Neben Frankfurt seien Luxemburg und London als heiße Kandidaten für den Standort gehandelt worden. Nach dem Votum der Briten für den Austritt aus der Europäischen Union sei London aber vom Tisch.

          Der frühere Bundesbank-Präsident Axel Weber ist Präsident der Schweizer Bank. Im September rückt der ehemalige Commerzbank-Chef Martin Blessing in die UBS-Konzernleitung ein und übernimmt zunächst das Geschäft im Schweizer Heimatmarkt. Einem Medienbericht zufolge soll Blessing später Chef der Europa-Holding mit wahrscheinlichem Sitz in Frankfurt werden.

          London : Brexit erschüttert junge Finanzbranche

          Weitere Themen

          Die Lieblingsaktien der Deutschen

          Hohes Risiko : Die Lieblingsaktien der Deutschen

          Biontech, Tesla, Curevac – die Privatanleger hierzulande stecken ihr Geld am liebsten in gewagte Investments. Nicht immer ist ihnen das Glück dabei hold.

          Topmeldungen

          Auf dass die Kurse steigen mögen: der Bulle als Symbol für den Aufwärtstrend an der Börse.

          Hohes Risiko : Die Lieblingsaktien der Deutschen

          Biontech, Tesla, Curevac – die Privatanleger hierzulande stecken ihr Geld am liebsten in gewagte Investments. Nicht immer ist ihnen das Glück dabei hold.
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.