https://www.faz.net/-gv6-9hggj

Banken in der Krise : Was wäre, wenn Deutsche Bank und Commerzbank fusionieren?

  • Aktualisiert am

Interessante Farbenspiele: Mischt man blau (Deutsche Bank) und gelb (Commerzbank), kommt grün (Dresdner Bank) raus. Hoffentlich eher nicht. Bild: dpa

Um zwei der größten Finanzinstitute Deutschlands aus ihrer schweren Krise zu holen, denkt das Bundesfinanzministerium offenbar auch über eine mögliche Fusion der beiden Geldhäuser nach.

          1 Min.

          Das Bundesfinanzministerium ist einem Magazinbericht zufolge bereit, einen Zusammenschluss der Deutschen Bank und der Commerzbank zu orchestrieren. Angesichts der schweren Krise der beiden Institute sei in den vergangenen Monaten über verschiedene Szenarien gesprochen worden, berichtete das Magazin „Focus“ vorab. Das Finanzministerium und die Banken lehnten eine Stellungnahme ab.

          Bereits vor Monaten hatten Insider der Nachrichtenagentur Reuters mitgeteilt, dass ein Zusammengehen der beiden Institute eine Option sei, die im Finanzministerium des Sozialdemokraten Olaf Scholz erwogen werde. Dem „Focus“ zufolge könnte der Bund zeitlich befristet auf etwa fünf Jahre bei der Deutschen Bank einsteigen und als größter Aktionär beider Häuser die Verschmelzung über einen Aktientausch vorantreiben. An der Commerzbank hält der Bund bereits gut 15 Prozent.

          Ein zweites Szenario sehe vor, dass sich die Deutsche Bank von Investoren wie etwa heimischen Industriekonzernen und möglicherweise vom Bund Geld für die Übernahme der Commerzbank besorgt. Zudem sei im Finanzministerium auch die Gründung einer Holding diskutiert worden, in die Deutsche Bank und Commerzbank statt eines Aktientauschs ihre Papiere einbringen und darüber verschmolzen werden könnten.

          Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hat wiederholt erklärt, eine Fusion sei in den nächsten zwölf bis 18 Monaten kein Thema. Zunächst müsse die Bank ihre eigenen Hausaufgaben machen. In der vergangenen Woche war die Aktie des Geldhauses belastet durch den Danske-Skandal und eine Geldwäsche-Razzia im Zusammenhang mit den „Panama-Papers“-Enthüllungen auf ein Rekordtief gefallen. Seit Jahresbeginn haben die Papiere von Deutschlands größtem Geldhaus mehr als die Hälfte ihres Werts verloren. Die Aktien der Commerzbank stehen kaum besser da.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf eine „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Krankenpflegerinnen auf einer Intensivstaion legen ihre Schutzausrüstung an, bevor sie das Behandlungszimmer eines Covid-19-Patienten betreten.

          Corona-Krise : Der „Pflexit“ bleibt aus

          Deutschland verliere in der Corona-Krise Tausende Pflegekräfte: Diese Nachricht sorgte für viel Wirbel. Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen das Gegenteil – die Beschäftigung steigt.
          Festakt zum 80. Geburtstag: Helmut Kohl und Maike Kohl-Richter 2010 in Ludwigshafen

          Gedenken an Helmut Kohl : Die Stiftung und der Streit mit der Witwe

          Der Bundestag hat beschlossen, den „Kanzler der Einheit“ mit einer Gedenkstiftung zu ehren wie vor ihm die Bundeskanzler Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Schmidt. Aber es gibt Konflikte mit Maike Kohl-Richter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.