https://www.faz.net/-gv6-7szq2

An Litauen : Bundesbank verleiht Euroscheine

  • Aktualisiert am

Gar nicht wenig. 114 Tonnen wiegen die geliehenen Scheine für Litauen. Bild: dpa

132 Millionen Scheine werden nach Vilnius gebracht, damit Litauen zur Einführung des Euro im nächsten Jahr auch genug Scheine hat.

          1 Min.

          Die Bundesbank liefert Litauen seine ersten Euro-Banknoten. Wie die litauische Zentralbank am Donnerstag mitteilte, unterzeichneten beide Zentralbanken ein entsprechendes Abkommen. Ab dem 1. Januar 2015 kommt der Euro in Litauen in Umlauf.

          Die Bundesbank werde in Abstimmung mit der Europäischen Zentralbank 132 Millionen Geldscheine mit einem Gewicht von 114 Tonnen nach Vilnius liefern, teilte Litauens Notenbank mit. „Wir leihen uns jetzt die Menge an Scheinen, die nötig ist, um den Euro einzuführen“, erklärte Zentralbankchef Vitas Vasiliauskas. 2016 werde die Bank die Geldscheine zurückgeben, dann bekäme Litauen eigens für das Land gedruckte Banknoten. Die Euro-Münzen hingegen wurden bereits in Litauen geprägt und werden bis nächstes Jahr in den Tresoren der Zentralbank in Vilnius gelagert.

          Litauen ist seit 2004 Mitglied der Europäischen Union und wird das neunzehnte Land sein, das den Euro bekommt. Die baltischen Nachbarn Estland und Lettland bezahlen bereits seit 2011 respektive 2014 mit dem Euro. Etwa die Hälfte der drei Millionen Litauer sind für die europäische Gemeinschaftswährung. 41 Prozent sind dagegen, da sie eine Preissteigerung befürchten, wie kürzlich eine Umfrage ergab.

          Weitere Themen

          Höhere Dividenden - trotz der Corona-Pandemie

          Börsenwoche : Höhere Dividenden - trotz der Corona-Pandemie

          Die Dividenden-Saison überrascht Anleger positiv. Obwohl die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr um 5 Prozent eingebrochen war, schütten viele Aktiengesellschaften hierzulande sogar mehr aus als im Vorjahr.

          Topmeldungen

          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.
          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.