https://www.faz.net/aktuell/finanzen/was-banken-und-deren-it-so-komplex-macht-17011352.html

Digitalisierung der Banken : „Was schiefgehen kann, geht schief“

Der zukünftige Erfolg der Banken hängt auch maßgeblich an deren IT-Entwicklung. Bild: dpa

Digitalisierung bei Banken ist mehr als nur der Zusammenbau von Technik. Der Faktor Mensch trägt zum Gelingen der großen Projekte bei – zum Absturz auch.

          4 Min.

          Die Deutsche Bank weiß davon ein Lied zu singen. Von dem Fluch der sogenannten „Legacy“, die eine Großbank wie die Deutsche Bank mit sich rumschleppt. Als „lausig“ hatte der frühere Vorstandsvorsitzende John Cryan den Zustand der IT in der Bank einst bezeichnet und damit den Spott intern wie extern nur verstärkt. Eine Umschreibung, die der heutige IT-Vorstand Bernd Leukert nicht so stehen lassen will. „Unsere IT ist weitaus besser, als dieses eine Attribut suggerierte. Unsere Systeme sind sehr sicher und verlässlich“, sagte Leukert vor kurzem im Interview mit der F.A.Z.

          Inken Schönauer
          Redakteurin in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Bezeichnenderweise nennt sich Leukert offiziell gar nicht mehr IT-Vorstand, sondern Vorstand für Daten, Digitalisierung und Innovation. Das allein zeigt schon, dass die IT heute für Banken mehr ist als das korrekte Versenden von E-Mails oder die geräuschlose Zusammenführung von Netzwerkkapazitäten. Wie auch immer man es bezeichnet, die IT ist das Herzstück einer Bank und entscheidet maßgeblich mit über den Geschäftserfolg. Das System muss laufen. Das gilt natürlich auch für alle andere Branchen, aber bei Banken ist die Sache noch etwas komplizierter, weil sie unter besonderer Aufsicht und mit besonderer Regulierung versehen sind. Das bedeutet nicht nur mehr Kontrolle, sondern auch einen erheblichen Kostenaufwand, um die Anforderungen erfüllen zu können. Das sind finanzielle Aufwendungen, die an anderen Stellen der stark unter Druck stehenden Banken fehlen. Oft wird dann an der Modernisierung der IT gespart.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.
          Je früher der Ruhestand, desto mehr Zeit bleibt für den Garten.

          Vermögen fürs Alter : Die süße Verlockung des frühen Ruhestandes

          Nicht nur ältere Semester fragen sich, wie viel Geld sie für den Ruhestand brauchen. Auch jüngere Menschen können sich für das Thema begeistern. Die Rechnung ist einfach, wenn Sie vier Zahlen kennen.
          Tarifportal
          Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
          Kapitalanlage
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis