https://www.faz.net/-gv6-9gogu

Rekordpreis für Gemälde : Nie war ein Bild eines lebenden Künstlers so teuer

Noch ist der Käufer unbekannt: Aber am Donnerstagabend hat dieses Bild von David Hockney in New York viel Aufsehen erregt. Bild: EPA

Bei Christie’s in New York ist jetzt das berühmteste „Pool“-Gemälde David Hockneys für 90 Millionen Dollar versteigert worden. Was lässt die Preise in die Höhe schießen?

          4 Min.

          Es ist exakt 213,5 Zentimeter hoch und 305 Zentimeter breit – und 90,3 Millionen Dollar wert. Die Rede ist vom Gemälde „Portrait of an Artist (Pool with Two Figures)“. Der Name beschreibt, was darauf zu sehen ist: Ein Swimmingpool vor südfranzösischer Landschaft, an dessen Rand ein Künstler steht und einen unter Wasser schwimmenden Mann beobachtet. Gemalt wurde es im Jahr 1972 von David Hockney, der heute 81 Jahre alt ist. Alex Rotter, der sich um zeitgenössische Kunst bei Christie’s kümmert, beschreibt das Acrylbild auf Leinwand als „eines der größten Meisterwerke der modernen Kunst“.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Seit diesem Freitag ist es das teuerste bisher versteigerte Werk eines Künstlers, der noch am Leben ist. Der Verkäufer war dem Vernehmen nach der Milliardär Joe Lewis, dem unter anderem der englische Fußballclub Tottenham Hotspur und millionenschwere Gemälde gehören, von Bacon bis Picasso. Der neue Besitzer ist noch nicht bekannt, doch er lieferte sich ein irres Wettbieten: Lewis verzichtete auf einen Mindestpreis, wie er sonst üblich ist. Der erste Kaufinteressent bot 18 Millionen Dollar, doch schon 30 Sekunden später waren es mehr als 50 Millionen Dollar. Nach neun Minuten war der Wettstreit zwischen den zwei per Telefon zugeschalteten Bietern schon vorbei. Das bisher teuerste Werk war die Skulptur „Balloon Dog“ von Jeff Koons, die im Jahr 2013 für 58,4 Millionen Dollar versteigert wurde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.