https://www.faz.net/aktuell/finanzen/warum-sollte-man-in-e-mobilitaet-investieren-18253321.html

Conti, Schaeffler, Hella & Co. : Autoaktien stecken tief in der Krise

Wer verdient künftig am Auto: Hersteller, Zulieferer oder Software-Riesen? Bild: Lando Hass

Politische Vorgaben entziehen Auto-Zulieferern die Geschäftsgrundlage. Doch die Umstellung auf eine elektromobile Zukunft kommt voran. Einige Analysten raten nun zum Kauf.

          4 Min.

          Deutschland ist ein Land der Autohersteller. Und eines der Autozulieferer. War es zumindest bisher. Während es die Hersteller noch irgendwie braucht, wenn Autos dereinst vor allem elektrisch betrieben unterwegs sind, ist die Zukunft der Zulieferer von Verbrennungsmotoren, Zylinderkopfdichtungen und Schaltgetrieben höchst fraglich. Schließlich braucht es diese Produkte im E-Auto schlicht nicht mehr.

          Daniel Mohr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Entsprechend sind die Aktienkurse der Zulieferer in den vergangenen vier Jahren in den Keller gerauscht. Minus 60 Prozent für die hessische Norma Group, minus 65 Prozent für die fränkische Schaeffler-Gruppe , minus 71 Prozent für die niedersächsische Continental AG und minus 77 Prozent für die schwäbische Elringklinger . Es ist vor allem ein deutsches Phänomen, weil es hier viele große Zulieferer gibt. Ein bisschen ist es noch ein europäisches Thema, aber kein globales. „Der europäische Regulierer hat entschieden, dass von 2035 an keine Verbrenner mehr für Europa hergestellt werden sollen“, sagt Katja Filzek, Autofachfrau der Fondsgesellschaft Union Investment. „Damit fällt eine sehr große Fertigungstiefe der deutschen Autoindustrie weg, und viel zu viele Mitarbeiter sind an Bord“, sagt Filzek: „Die Fertigungstiefe wandert nach Asien, vor allem nach China, wo die Batterien und vor allem die Rohstoffe für die Batterien herkommen, deren Herstellung zudem so energieintensiv ist, dass ein teures Europa hier kaum wettbewerbsfähig ist.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.