https://www.faz.net/aktuell/finanzen/warum-der-kursrutsch-fuer-richemont-zu-drastisch-war-18047678.html

Richemont-Aktie : Mit Luxus in der Chinafalle

Strahlende Marke: Analysten raten Richemont zur Konzentration auf zugkräftige Namen wie Cartier. Bild: Bloomberg

Trotz starken Wachstums wird der Luxusgüterkonzern Richemont an der Börse abgestraft, Sorgen um das China-Geschäft spielen eine Rolle. Analysten halten den Kursrutsch dennoch für übertrieben.

          3 Min.

          Wenn Aktienkurse sinken, heißt es oft, die Anleger hätten verschnupft auf dies oder das reagiert. Was am Freitag mit dem Kurs des Schweizer Luxusgüterkonzerns Richemont passierte, zeugte indes eher von einem schweren Hustenanfall: Die Aktie verlor 12 Prozent an Wert und notierte nur noch bei 93 Franken. Den Anlass hierfür boten das vorgelegte Zahlenwerk für das Geschäftsjahr 2021/22, das Ende März zu Ende gegangen ist, und der sehr verhaltene Ausblick von Johann Rupert. Der südafrikanische Milliardär ist der Verwaltungsratspräsident und kontrollierende Hauptaktionär des Genfer Unternehmens, zu dem Schmuckmarken wie Cartier und Van Cleef & Arpels sowie edle Uhrenmarken wie Piaget, Jaeger-LeCoultre, IWC und A. Lange & Söhne gehören.

          Johannes Ritter
          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Richemont hat den Nettogewinn gegenüber dem von der Corona-Pandemie stark beeinträchtigten Vorjahr zwar um 61 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro erhöht. Damit blieb der Konzern allerdings deutlich hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Das Herunterfahren des Geschäfts in Russland infolge des Kriegs, den Richemont in seiner veröffentlichten Mitteilung durchgehend nur „Konflikt“ nennt, schlug mit einer finanziellen Belastung von 168 Millionen Euro zu Buche. Aus Russland kamen zuletzt weniger als 2 Prozent des Umsatzes der Gruppe. Allerdings kaufen reiche Russen gern teure Sachen auf ihren Reisen im Ausland ein. Doch diese Reisetätigkeit dürfte nun in vielen Fällen stark eingeschränkt sein.

          Drastische Reaktion

          Die größte Ergebnisbremse resultierte indes nicht aus geschlossenen Läden in Russland, sondern aus Bewertungsverlusten im Zusammenhang mit dem Engagement beim Onlinehändler Farfetch. Richemont will gemeinsam mit Farfetch einen Onlinemarktplatz für Luxusgüter aufbauen, der auch Platz für Drittanbieter bieten soll. Diese müssten sich aber an dieser gemeinsamen Plattform beteiligen. Offenbar hat Richemont Schwierigkeiten, Partner zu finden. Die Verhandlungen seien „kompliziert“, heißt es in Genf. Das Nichtzustandekommen einer Vereinbarung mit Farfetch hänge wie ein Damoklesschwert über der Aktie, sagt Jean-Philippe Bertschy, Analyst bei der Schweizer Bank Vontobel.

          Trotzdem hält Bertschy die Reaktion an der Börse für überzogen: „Richemont wurde von den Anlegern zu sehr abgestraft.“ Der Analyst weist darauf hin, dass der Konzern sowohl im Schmuckgeschäft als auch im Uhrengeschäft stärker als die Wettbewerber gewachsen sei. Tatsächlich kletterte der Umsatz um stattliche 46 Prozent auf den Rekordwert von 19,2 Milliarden Euro, wobei es in allen Weltregionen zweistellige Zuwachsraten gab, wie Richemont betont.

          Allerdings geht es an der Börse vor allem um die Zukunft. Und die verdüstert sich gerade im wichtigen chinesischen Markt, der für rund 30 Prozent des Umsatzes von Richemont steht. Die von der chinesischen Staatsregierung verhängten Lockdowns in großen Städten wie Schanghai, wo die meisten Geschäfte von Richemont liegen, bremsen den Verkauf. „In China droht ein sehr starker Umsatzrückgang für das Gesamtjahr“, warnt Bertschy. Nach Aussage von Richemont-Vorstandschef Jérôme Lambert sind derzeit rund 100 der 250 eigenen Markengeschäfte in China geschlossen.

          Auch Johann Rupert schlug Molltöne an: „Uns stehen unbeständige Zeiten bevor.“ Sein Bauchgefühl sage ihm, dass Chinas Wirtschaft länger leiden werde, als die meisten dächten, sagte der Richemont-Gründer in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Die konjunkturelle Erholung in der Volksrepublik werde langsamer laufen als andernorts. Rupert rechnet mit einer vorübergehenden wirtschaftlichen Schrumpfung in China. In anderen Ländern könne es infolge der Inflation zu politischen Demonstrationen und zu einer gesellschaftlichen Polarisierung kommen, die den „Wohlfühlfaktor“ dämpfen würde, der dem Luxuskonsum zugrunde liegt.

          Bild: F.A.Z.

          Der Analyst Bertschy sieht die weitere Entwicklung in China indes nicht so negativ wie Rupert: „Starke westliche Marken und ikonische Produkte sind dort nach wie vor sehr begehrt.“ Außerdem liefen die Geschäfte außerhalb Chinas noch sehr gut, vor allem in Europa und den Vereinigten Staaten. Den starken Fokus auf den Ausbau des Onlinegeschäfts hält Bertschy für übertrieben. „Teuren Schmuck und Uhren wollen die Kunden in den Läden kaufen. Das gilt auch für die jungen Leute, es geht um Kundenerlebnis.“

          Zudem bemängelt der Analyst, dass sich der Konzern mit seinen vielen verschiedenen Marken zu verzetteln drohe. „Richemont sollte sich auf die starken Marken Cartier und Van Cleef fokussieren und auch auf die starken Uhrenmarken.“ Insgesamt sei das Unternehmen in einer starken Position, um von der steigenden Nachfrage nach Luxusartikeln zu profitieren. Bertschys Optimismus spiegelt sich seinem Kursziel für die Aktien von 160 Franken.

          Luxusmarkt wächst

          Nach Schätzung der Unternehmensberatung Bain wird der Markt für Luxusgüter bis 2025 jährlich um durchschnittlich 7 Prozent wachsen auf dann insgesamt 400 Milliarden Euro. Angetrieben werde dies durch die massive Vermögensübertragung auf jüngere Generationen, heißt es in einer Studie von Vontobel. Der Kauf von Luxusgütern folge eher einem emotionalen als einem rationalen Impuls. Starke Marken seien am besten gerüstet, um diese unsicheren Zeiten zu meistern. Dabei sei die Preissetzungsmacht einer begehrten Marke ein wichtiger Erfolgsfaktor.

          Tatsächlich hat beispielsweise Cartier schon vor ein paar Wochen in Aussicht gestellt, die Preise um 3 bis 5 Prozent anzuheben, um die gestiegenen Kosten beim Einkauf von Rohmaterialien wie Diamanten, Platin und Gold aufzufangen. Seit Putins Überfall auf die Ukraine kauft Richemont keine Diamanten mehr in Russland ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein russischer Öltanker im Hafen von Kozmino (Archivbild) 10:59

          F.A.Z. Frühdenker : Kann ein Ölpreisdeckel funktionieren?

          Beim G-7-Gipfel wird der ukrainische Präsident Selenskyj seine Wünsche formulieren. Hafenbetreiber verhandeln über eine Einigung mit der Gewerkschaft Verdi in Berlin. Und die Friedenpreisträgerin Tsitsi Dangarembga hofft, einer Haftstrafe zu entrinnen. Der F.A.Z. Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.