https://www.faz.net/-gv6-a7hlt

Digitale Währung : Warten auf den E-Euro

Wird der Euro digital? Bild: dpa

Wird das was mit dem digitalen Euro?

          1 Min.

          Das Wesen der Technik ist nichts Technisches. Wenn die EZB im Augenblick lange herumprüft, ob und wie sie einen digitalen Euro einführen kann, dann ist nicht die technische Umsetzung das Problem. Programmiert wird für diese Tests in der EZB noch gar kein E-Euro. Es geht vor allem um die Frage, welche Folgen es hat, wenn dieses neue elektronische Geld von der Notenbank selbst geschöpft wird, so wie bislang das Bargeld, und nicht von den Banken, wie das existierende elektronische Geld auf Bankkonten.

          Die Notenbank steckt dabei im Dilemma, wie es Bundesbankpräsident Jens Weidmann formuliert hat: Sie muss den Digitaleuro so attraktiv machen, dass die Leute ihn annehmen - und doch nicht zu attraktiv, damit nicht alle ihr Geld von der Bank holen und in digitale Euros stecken. Wenn EZB-Präsidentin

          Christine Lagarde jetzt sagt, sie rechne damit, in fünf Jahren einen solchen digitalen Euro zu haben, ist das ein Signal, dass sie gewillt ist, die Schwierigkeiten zu überwinden und nicht in ihnen zu verharren. Vielleicht drängt ja die Konkurrenz die Notenbanker, sich zu einigen; die private, wie Facebook mit seiner Digitalwährung, und die öffentliche, wie das fleißig experimentierende China.

          Christian Siedenbiedel
          (sibi.), Finanzen, Wirtschaft

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.
          Raketen werden von der islamistischen Hamas aus Gaza-Stadt in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Auch in London vertrauen Kundinnen ihren Friseurinnen gern Intimstes an.

          Organspende : Aufklärung beim Friseur

          Patienten aus ethnischen Minderheiten warten in Großbritannien länger auf eine Organspende als weiße Patienten. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung – für die wollen nun Friseure sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.