https://www.faz.net/-gv6-82v5i

50 Jahre an der Spitze : Warren Buffetts großes Dienstjubiläum

  • Aktualisiert am

Seine „Gemeinde“ kommt wieder nach Omaha: Warren Buffett lädt zur Berkshire-Hauptversammlung. Bild: AP

Er ist unter Anlegern eine lebende Legende: Warren Buffett lädt wieder nach Omaha ein, um das „Woodstock für Kapitalisten“ zu feiern. Dieses Jahr ist für ihn ein ganz besonders.

          1 Min.

          Die amerikanische Investoren-Ikone Warren Buffett hat mit ihrer Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway zu Jahresbeginn glänzend verdient: Vor allem die Bahn und Versicherungs-Geschäfte liefen rund. Der Nettogewinn stieg im ersten Quartal binnen Jahresfrist um zehn Prozent auf 5,16 Milliarden Dollar, teilte das Unternehmen mit. Operativ erreichte das Unternehmen sogar ein überraschend kräftiges Plus von 20 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Die Einnahmen wuchsen um sieben Prozent auf 48,6 Milliarden Dollar. Allein der Gewinn des Bahnkonzerns Burlington Northern Santa Fe kletterte um 44 Prozent auf gut eine Milliarde Dollar.

          Zur Hauptversammlung von Berkshire an diesem Samstag in Omaha im Bundesstaat Nebraska werden mehr als 40.000 Aktionäre erwartet. Denn diesmal ist das „Woodstock für Kapitalisten“ nicht nur ein weiteres Treffen, sondern ein großes Jubiläum: Warren Buffett, der sich mit wenigen anderen regelmäßig an der Spitze der reichsten Menschen der Welt abwechselt, führt nun seit 50 Jahren seine Investitionsgesellschaft Berkshire.

          Der mittlerweile 84 Jahre alte Buffett steht seit dem Jahr 1965 an der Spitze und machte aus dem damaligen Textilunternehmen ein Konglomerat mit mehr als 80 Geschäftsbereichen. Berkshire ist unter anderem umfangreich beteiligt an American Express, Coca-Cola, IBM und Wells Fargo. Im März hatte Buffett gemeinsam mit dem brasilianischen Finanzinvestor 3G die Fusion der amerikanischen Lebensmittel-Konzerne Heinz Ketchup und Kraft Foods eingefädelt

          Weitere Themen

          Banken für Corona-Folgen gerüstet

          Bankenabwicklungsbehörde SRB : Banken für Corona-Folgen gerüstet

          Nach Einschätzung der SRB-Chefin Elke König sollten die Finanzinstitute ein „mildes Covid-19-Szenario“ ohne Schwierigkeiten überstehen können. Für ihre Behörde bedeute das „business as usual“ in ungewöhnlichen Zeiten.

          Topmeldungen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor der gemeinsamen Schifffahrt nach Herrenchiemsee.

          Merkel trifft Söder : Der Mann mit den drei Masken

          Bei ihrem Besuch am Chiemsee lässt sich die Kanzlerin von Markus Söder keine weiß-blaue Maske verpassen. Mit seinem doppeldeutigen Spiel rund um die Kanzlerfrage scheint Angela Merkel aber kein Problem zu haben.
          Auf der Suche nach Yves Etienne Rausch: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau

          Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

          Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.
          Winfried Kretschmann und Thomas Strobl am 14. Juli in Stuttgart

          Recherchen zu Verdächtigen : Blanke Tatsachen oder rassistisches Narrativ?

          Die Stuttgarter Polizei recherchiert nach der Krawallnacht die Herkunft von Tatverdächtigen. Befürworter meinen, das diene nur der genauen Aufklärung, Kritiker pochen auf eine strikte Trennung von Strafverfolgung und Kriminalitätsprävention.
          Am Nationalfeiertag dankt Frankreichs Regierung denen, die das Land am Laufen gehalten haben.

          Nationalfeiertag in Frankreich : Eine Feier zu Ehren besonderer Helden

          Am Nationalfeiertag dankt Frankreichs Regierung denen, die das Land in der Corona-Krise am Laufen gehalten haben. Auch Gäste aus Deutschland sind angereist – unter ihnen der Pariser Wunschkandidat für die Nachfolge der Bundeskanzlerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.