https://www.faz.net/-gv6-9g78l

Legendärer Investor : Warren Buffett verdient doppelt so viel Geld

  • Aktualisiert am

Warren Buffett (88) steht seit 50 Jahren an der Spitze von Berkshire. Bild: AP

Der berühmteste Anleger der Welt meldet ein deutlich besseres Geschäftsergebnis. Das hat vor allem zwei Gründe.

          1 Min.

          Die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway des berühmten Investors Warren Buffett hat ihren Gewinn im dritten Quartal dieses Jahres verdoppelt gegenüber dem Vorjahr. Grund dafür sind unter anderem gute Geschäfte im Versicherungssektor und niedrigere Steuern gewesen.

          Das operative Ergebnis sei auf 6,88 Milliarden Dollar gestiegen nach 3,44 Milliarden Dollar vor einem Jahr, teilte das Unternehmen aus Omaha im amerikanischen Bundesstaat Nebraska an diesem Samstag mit.

          Begeistert von Apple

          Damit entsprach der Gewinn nahezu dem des zweiten Quartals von 6,89 Milliarden Dollar. Analysten hatten zuvor im Schnitt mit 6,11 Milliarden Dollar gerechnet.

          Das Versicherungsgeschäft wies dank eines geringeren Schadensaufkommens einen Gewinn von 441 Millionen Dollar aus nach einem Verlust von 1,4 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal. Im vergangenen Jahr schlugen die Regulierungskosten für Schäden von drei Hurrikans und einem Erdbeben in Mexiko negativ zu Buche.

          Der 88 Jahre alte Buffett steht seit mehr als 50 Jahren an der Spitze von Berkshire Hathaway. Der Konzern ist unter anderem in der Versicherungs-, Energie-, Bahn-, Nahrungsmittel-, Bekleidungs- und Immobilienbranche aktiv. Nachdem er sie lange mied, kann sich Buffett mittlerweile allerdings auch für Technologieunternehmen begeistern. Vor allem von Apple ist er angetan – der iPhone-Hersteller ist der größte einzelne Posten in seinem Portfolio.

          Der substantielle Kursrückgang der Apple-Aktie am Freitag machte darum auch Buffett auf dem Papier wohl um einen Milliardenbetrag ärmer. In die aktuellen Geschäftszahlen, die sich auf die Zeit vor dem 30. September beziehen, fallen sie aber nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.