https://www.faz.net/-gv6-92ew5

Pilot Flying J : Warren Buffett steigt bei amerikanischer Trucker-Raststätte ein

  • Aktualisiert am

Warren Buffet steigt bei einem der größten amerikanischen Raststätten-Betreiber ein. Bild: dpa

Investor Warren Buffett beteiligt sich mit seiner Gesellschaft an Pilot Flying J, der größten Raststättenkette für Fernfahrer in Amerika und Kanada. Der Kaufpreis ist unbekannt.

          1 Min.

          Der amerikanische Investor Warren Buffett hat sich bei der Raststättenkette Pilot Flying J eingekauft. Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway werde mit einem Anteil von 38,6 Prozent Großaktionär beim Mutterkonzern Pilot Travel Centers, teilten die Unternehmen am Dienstag mit. Zum Kaufpreis wurden zunächst keine Angaben gemacht.

          Pilot Flying J ist mit mehr als 27.000 Mitarbeitern an 750 Standorten der größte Raststättenbetreiber für Fernfahrer in den Vereinigten Staaten und Kanada. Das Unternehmen aus Knoxville im Bundesstaat Tennessee beziffert seinen Jahresumsatz auf über 20 Milliarden Dollar.

          Vorerst behält die Eigentümerfamilie Haslam mit 50,1 Prozent die Mehrheit, doch im Jahr 2023 soll Buffetts Anteil auf 80 Prozent ausgebaut werden. „Wir freuen uns auf eine Partnerschaft, die die Trucking-Industrie für viele weitere Jahre unterstützt“, sagte Buffett laut Statement. Geführt werden soll der Konzern weiter vom amerikanischen Unternehmer Jimmy Haslam, dem Besitzer des American-Football-Teams Cleveland Browns.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Rose McGowan spricht 2017 auf der Eröffnungsveranstaltung einer Frauenkonferenz.

          Rose McGowan : #MeToo-Vorkämpferin verklagt Harvey Weinstein

          Als sie über eine Vergewaltigung schreiben wollte, habe der Filmproduzent alles unternommen, sie mundtot zu machen. Dafür fordert die Schauspielerin nun eine Entschädigung. Weinstein reagiert wie gewohnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.