https://www.faz.net/aktuell/finanzen/waren-die-kunden-der-sberbank-gierig-17846778.html

Sberbank-Pleite : Ohne Vollkasko

Sberbank Bild: dpa

Anleger waren auf de Suche nach etwas mehr Zinsen und wurden bei der Sberbank Europe fündig. Das nun als Gier zu bezeichnen, wäre übertrieben.

          1 Min.

          Hinterher ist man immer schlauer. Hätten Anleger vorher gewusst, dass der russische Präsident Putin 2022 einen Krieg anzettelt, der neben den vielen menschlichen Tragödien auch so verheerende wirtschaftliche Konsequenzen mit sich bringt, sie hätten ihr Geld sicher nicht bei der russischen Sberbank geparkt.

          In Zeiten der abgeschafften Zinsen ist es Anlegern kaum vorzuwerfen, in der hiesigen Bankenlandschaft nach Mini-Rendite zu suchen. Bei der Sberbank Europe mit Sitz in Wien haben sie diese gefunden. Zinssätze von nur knapp über der Grasnarbe von Null Prozent kann man wirklich nicht mit Gier gleichsetzen.

          Es ist Teil des gewollten Wettbewerbs, dass Kunden ihre Gelder dort anlegen, wo sie es wollen – mit allen Risiken, die das mit sich bringt. Zu diesen gehört, dass die Einlagensicherung im Falle der Sberbank Europe nur bis zu einer Höhe von 100 .000 Euro greift. Die Mehrzahl der Kunden dürfte schnell und unkompliziert an ihr Geld kommen.

          Beschwerden derjenigen, die über der 100 .000-Schwelle investiert sind, sind unangebracht, denn die Konditionen sind bekannt. Das Missfallen von Kleingedrucktem in Bankunterlagen ist nachvollziehbar, aber dort wird man sicher zu den Konditionen fündig. Zudem ist die Sberbank Europe kein Präzedenzfall. Vor einigen Jahren machte die isländische Kaupthing Bank von sich reden, die leider auch nicht hielt, was sie versprach. Geldanlage kommt nie mit Vollkaskoversicherung.

          Inken Schönauer
          Redakteurin in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          2:0 gegen Mexiko : Argentinien wendet vorzeitiges Aus ab

          Superstar Lionel Messi führt Argentinien zum dringend benötigten Sieg über Mexiko. Der Superstar macht für die „Albiceleste“ den Unterschied. Weltklasse ist aber nur die Stimmung auf den Rängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.