https://www.faz.net/-gv6-2gm0

Wall Street : Investitionsschwäche drückt die Börsen

  • Aktualisiert am

Wird Geld knapp? Bild:

Immer mehr Unternehmen halten sich bei der Vergabe von Lieferantenkrediten zurück. Das ist ein erstes Anzeichen für eine zurückgehende Investitionsbereitschaft der Unternehmen.

          1 Min.

          Wie so oft in den vergangenen Monaten wurde der Schock fallender Börsenkurse nach Börsenschluss zusätzlich durch Gewinn- und Umsatzwarnungen verstärkt. Wichtiger als die Tatsache allein ist allerdings, dass Unternehmen zunehmend auch die Rückstellungen für ausstehende Forderungen erhöhen.

          Das deutet nach Paul Donovan von UBS Warburg darauf hin, dass zumindest eine der Finanzierungsquellen für investitionswillige Unternehmen auszutrocknen droht. Vor allem Technologiefirmen halten sich bei der Vergabe von Lieferantenkrediten immer mehr zurück und der Zugang zu anderen Finanzierungsmöglichkeiten wird zunehmend schwieriger. Nicht nur Banken ziehen die Kreditschraube immer weiter an, sondern Aktien- und Rentenmärkte sind für Neuemissionen von Aktien und Anleihen immer weniger aufnahmefähig. Auch Risikokapitalfirmen werden bei der Geldvergabe restriktiver.

          Insgesamt scheint sich nach seiner Meinung die gesamte Finanzierungstätig zu verlangsamen. So hätten die Finanzmärkte völlig recht, wenn sie sich über die abnehmende Investitionsneigung Sorgen machten.

          Die „alte Welt“ sieht kaum besser aus

          Auch in „der alten Welt“ der Produktion sähe die Situation nicht viel besser aus. So habe der Einkaufsmanager-Index mit einem Stand von 43,7 den tiefsten Stand seit der Rezession unter George Bush senior erreicht. Er liegt damit nur noch knapp über den 42 Punkten, die eine vollwertige Rezession andeuten würden. Allerdings will Donovan diese Zahl zunächst nicht überbewerten. Es gäbe Anzeichen für den negativen Einfluss von schlechtem Wetter.

          Er erwartet, dass die amerikanische Notenbank Fed Ende Januar den Leitzins um 50 Basispunkte senken wird, aber nicht davor. Sollte die Fed vorher handeln, wäre das nach seiner Meinung ein deutliches Zeichen für eine ausgeprägte Wirtschaftskrise. Was ihm etwas Kopfzerbrechen macht, das ist die Preiskomponente innerhalb des Einkaufmanager-Index. Sie sei mit einem Anstieg von 56 auf 61 überraschend stark ausgefallen.

          So sah die schöne neue Welt im neuen Milleniums am Dienstag weder am Neuen Markt noch an der amerikanischen Nasdaq sehr technologiefreundlich aus. Zunehmende Sorgen über zurückgehende Investitionen in Computer- und computerbezogene Technologien führte zu einem Absturz des Nasdaq um mehr als sieben Prozent. Das war der siebtgrößte Tagesverlust, seit Einführung des Index.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Segelboote bei einer Regatta in Antigua

          Deutsche Segler in Gefahr : Geleitzug aus der Karibik?

          Hunderte Deutsche sitzen wegen der Corona-Pandemie zwischen Antigua und den Bahamas auf ihren Segelschiffen fest. Eine Gruppe von ihnen plant deshalb, in zwei großen Verbänden zurück über den Atlantik zu segeln. Ein riskantes Unterfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.