https://www.faz.net/-gv6-6wbhz

Wall Street : American Airlines fliegt von der Börse

  • Aktualisiert am

Letzte Reise: Die Aktie von American Airlines verschwindet vom Kurszettel. Bild: dpa

Die Aktie der amerikanischen Fluggesellschaft war eine der großen Traditionswerte auf dem New Yorker Aktienmarkt. Am Mittwoch wird sie vom Kurszettel gestrichen.

          1 Min.

          Nach mehr als 72 Jahren verschwindet American Airlines von der New Yorker Börse. Der Schritt war erwartet worden, nachdem der Mutterkonzern AMR im November Insolvenz angemeldet hatte. Zwar scheinen die Aussichten für einen Neustart gut, doch die Konzernführung warnte am späten Donnerstag, dass die bisherigen Aktionäre dabei leer ausgehen könnten.

          Die Aktie von American Airlines rutschte im vorbörslichen Handel am Freitag weiter auf 34 Cent ab. Zu Jahresbeginn war das Papier noch annähernd 8 Dollar wert. Die Lage hatte sich seitdem jedoch rapide verschlechtert: Die Nummer drei unter den US-Fluggesellschaften konnte die drastisch gestiegenen Spritkosten, die hohen Ausgaben fürs Personal und die Schulden am Ende nicht mehr schultern.

          Automatischer Rauswurf

          Am kommenden Mittwoch wird die Aktie zum letzten Mal regulär gehandelt, wie der Börsenbetreiber NYSE Euronext erklärte. Der Rauswurf erfolgt quasi automatisch, wenn eine Aktie über einen Zeitraum von 30 Tagen unter die 1-Dollar-Marke fällt. Das Papier kann anschließend aber noch auf alternativen Handelsplätzen ge- und verkauft werden.

          American Airlines ist die letzte große US-Fluggesellschaft, die noch nicht durch eine Insolvenz gegangen ist. Die Konkurrenten hatten sich auf diesem Wege in den Vorjahren saniert und stehen nun wesentlich besser da als American Airlines. So konnten etwa United und Delta ihre Personalkosten drastisch senken. Der Flugbetrieb bei American Airlines läuft aber ohne Unterbrechung weiter.
           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.