https://www.faz.net/-gv6-a3ifx

Vorwurf der Bilanzmanipulation : Grenke braucht Sonderprüfung von KPMG

Grenke-Stammhaus in Baden-Baden Bild: Grenke

Um die Anschuldigung falscher Bilanzen zu entkräften, greift der Vorstand auf die Wirtschaftsprüfer von KPMG zurück. Die hatten schon den Wirecard-Skandal ins Rollen gebracht.

          1 Min.

          Das Leasingunternehmen Grenke ruft die Wirtschaftsprüfer von KPMG zur Hilfe, um die Vorwürfe des britischen Investors Fraser Perring zu entkräften. „Aufgrund der Schwere der Anschuldigungen hat der Vorstand dem Aufsichtsrat vorgeschlagen, ein Sondergutachten erstellen zu lassen", teilte das Unternehmen aus Baden-Baden am Freitag mit. Um zügig Ergebnisse zu erzielen, habe der Aufsichtsrat den bestehenden Abschlussprüfer KPMG damit beauftragt. Die Sonderprüfung wird also nicht von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer vorgenommen.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Vorstandsvorsitzende Antje Leminsky wies die Anschuldigungen Perrings von sich. „Die Behauptungen in dieser sogenannten Analyse entbehren jeder Grundlage. Wir verwehren uns gegen jeglichen Vergleich mit Wirecard.“ Perring wirft Grenke in einem
          umfassenden Report Betrug, Bilanzfälschung und Geldwäsche vor. Die Vorwürfe Perrings haben schwere Kursverluste der Grenke-Aktie ausgelöst. Zeitweise sind mehr als die Hälfte des Börsenwerts vernichtet worden.

          GRENKE AG NA O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Aktienkurs reagierte auf die Ankündigung des Sondergutachtens zunächst mit Kursverlusten von mehr als 9 Prozent, konnte aber danach deutlich zulegen. Am Freitagnachmittag lag der Kurs mit 38,38 Euro um 7,6 Prozent im Plus. Derzeit sind die Kursschwankungen sehr heftig, was zeigt, wie nervös die Anleger sind. Am Freitag pendelte die Kursnotierung zwischen minus 9,4 und plus 8,6 Prozent. Am Donnerstag hatte die Bandbreite sogar von minus 10 bis plus 47 Prozent gereicht. Am Abend blieb ein Kursplus von fast 34 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.