https://www.faz.net/-gv6-ahkx9
Bildbeschreibung einblenden

Vor der Opec-Sitzung : Das Dilemma der teuren Energie

Hoher Preis setzt Anreize für neue Investitionen: Ölförderung und Fracking in Kalifornien. Bild: AFP

Öl soll teuer sein, um den Verbrauch zu senken und das Klima zu schützen. Ein hoher Ölpreis aber schröpft nicht nur die Verbraucher – er reizt auch zu neuen Investitionen in eine höhere Ölförderung. Wie kommt man da raus?

          4 Min.

          An diesem Donnerstag wollen die 23 Länder des Ölkartells OPEC plus über ihre künftige Förderpolitik beraten – und damit über die Frage, ob der Ölhahn für die Welt weiter aufgedreht wird. Bislang zeigen die Ölländer sich da sperrig und wollen über ihre langsame monatliche Steigerung der Ölförderung um 400.000 Fass am Tag nicht hinausgehen. Und das, obwohl die Industrieländer ihnen mittlerweile sogar drohen: Nicht nur Amerikas Präsident Joe Biden hat signalisiert, wenn die Ölförderländer nicht durch mehr Ölförderung helfen, die hohen Energiepreise und damit die Inflation zu bekämpfen, könnte die Politik auch die nationalen Notreserven an Öl anzapfen – und den Markt damit fluten.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Welt ist offenkundig in einem Dilemma. Auf der einen Seite wird beim G20-Gipfel in Rom und bei der Klimakonferenz in Glasgow darüber gesprochen, wie man Energie aus Gründen des Klimaschutzes verteuern kann, etwa über CO2-Zertifikate. Auf der anderen Seite machen sich immer mehr Politiker Gedanken, wie sich Energie aus Gründen des Verbraucherschutzes verbilligen ließe. Der Vorschlag des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), die Mehrwertsteuer auf Benzin abzusenken, ist nur einer von vielen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.