https://www.faz.net/-gv6-adoew

Wohlhabende Paare : Soll der Partner Miete zahlen?

Gleich und gleich gesellt sich gern: Selten liegen die Domizile frisch Verliebter so nahe nebeneinander. Bild: Imago

Ein Ärztin und ein Anwalt verlieben sich. Zieht ein wohlhabendes Paar zusammen, entstehen schnell finanzielle Konflikte. Vermeiden können Sie diese, wenn Sie von Anfang an für klare Verhältnisse sorgen – und der Wahrheit ins Auge schauen.

          5 Min.

          Liebe Witwen! Werte Geschiedene! Verehrte Eigenheimer! Ich bin bei meinen Fahrten durch Deutschland auf einen Fall gestoßen, der für die älteren Verliebten von Ihnen von größtem Interesse sein dürfte. Daher falle ich gleich mit der Tür ins Haus. Was sollen eine verwitwete Frau, 65, und ein geschiedener Mann, 67, mit ihren großen und schuldenfreien Eigenheimen machen, wenn sie in Zukunft unter einem Dach leben wollen? Was auf den ersten Blick einfach aussehen mag, kann bei näherem Hinsehen zu handfesten Problemen führen, und aus diesem Grund möchte ich Ihnen die Fallstricke dieser Geschichte gerne im Detail schildern.

          Volker Looman
          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Die Protagonistin war Ärztin und hat ihren Mann vor 15 Jahren verloren. Das Haus, in dem die Dame lebt, ist etwa 200 Quadratmeter groß, liegt in einer süddeutschen Großstadt und dürfte rund 1,5 Millionen Euro wert sein. Das sonstige Vermögen der Witwe ist überschaubar. Sie hat 100.000 Euro auf dem Girokonto, die Renten liegen bei 5000 Euro pro Monat, und das Wertpapierdepot enthält Anleihen und Aktien im Wert von 500.000 Euro.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.