https://www.faz.net/-gv6-9vdez

Verknüpfung von Bezahl-Apps : Visa kauft Fintech Plaid für 5,3 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Visa will digitaler werden. Bild: dpa

Der Zukauf soll dem Konzern neue Wege bei der Zahlungsabwicklung eröffnen. Zuletzt wurde Plaid noch deutlich niedriger bewertet.

          1 Min.

          Der Kreditkarten-Gigant Visa übernimmt für 5,3 Milliarden Dollar (4,8 Milliarden Euro) das Finanztechnologie-Start-up Plaid. Eine entsprechende Vereinbarung gaben die Unternehmen am Montag nach amerikanischem Börsenschluss bekannt.

          Plaid bietet Software zur Verknüpfung digitaler Zahlungs-Apps wie Paypals Venmo oder Transferwise mit Bankkonten an. Die Firma wurde 2013 gegründet und ist in der kalifornischen Metropole San Francisco ansässig.

          Visa will die Übernahme, die noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden muss, in drei bis sechs Monaten abschließen. Dem „Wall Street Journal“ zufolge wurde Plaid bei einer Finanzierungsrunde 2018 noch mit lediglich 2,65 Milliarden Dollar bewertet.

          Visa sei schon damals unter den Geldgebern gewesen. Der Zukauf soll dem Konzern nun neue Wege bei der Zahlungsabwicklung eröffnen und helfen, vom rasanten Wachstum digitaler Finanzdienstleistungen zu profitieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.