https://www.faz.net/aktuell/finanzen/visa-kauft-fintech-plaid-fuer-5-3-milliarden-dollar-16580267.html

Verknüpfung von Bezahl-Apps : Visa kauft Fintech Plaid für 5,3 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Visa will digitaler werden. Bild: dpa

Der Zukauf soll dem Konzern neue Wege bei der Zahlungsabwicklung eröffnen. Zuletzt wurde Plaid noch deutlich niedriger bewertet.

          1 Min.

          Der Kreditkarten-Gigant Visa übernimmt für 5,3 Milliarden Dollar (4,8 Milliarden Euro) das Finanztechnologie-Start-up Plaid. Eine entsprechende Vereinbarung gaben die Unternehmen am Montag nach amerikanischem Börsenschluss bekannt.

          Plaid bietet Software zur Verknüpfung digitaler Zahlungs-Apps wie Paypals Venmo oder Transferwise mit Bankkonten an. Die Firma wurde 2013 gegründet und ist in der kalifornischen Metropole San Francisco ansässig.

          Visa will die Übernahme, die noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden muss, in drei bis sechs Monaten abschließen. Dem „Wall Street Journal“ zufolge wurde Plaid bei einer Finanzierungsrunde 2018 noch mit lediglich 2,65 Milliarden Dollar bewertet.

          Visa sei schon damals unter den Geldgebern gewesen. Der Zukauf soll dem Konzern nun neue Wege bei der Zahlungsabwicklung eröffnen und helfen, vom rasanten Wachstum digitaler Finanzdienstleistungen zu profitieren.

          Weitere Themen

          Anleger in Schockstarre

          Börsenwoche : Anleger in Schockstarre

          Es ist an den Finanzmärkten ein frustrierendes Halbjahr gewesen. Doch es könnte inzwischen schon zuviel des Pessimismus eingepreist sein.

          Experten erwarten mehr Zwangsversteigerungen

          Höhere Zinsen : Experten erwarten mehr Zwangsversteigerungen

          In den vergangenen Jahren war die Zahl der Zwangsversteigerungen stetig gesunken. Die neuen wirtschaftlichen Gegebenheiten dürften in den kommenden beiden Jahren viele Hausbesitzer in Schwierigkeiten bringen.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.
          Hat Corona – und hat recht: Hubert Aiwanger

          Fraktur : Ausgerechnet Aiwanger!

          Ist es besser, Corona vom bayerischen Wirtschaftsminister zu bekommen als von Martin Semmelrogge? Oder ist schon die Frage ungehörig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.