https://www.faz.net/aktuell/finanzen/versicherer-wollen-an-neuem-wohlstandsmodell-mitwirken-18335475.html

Deutscher Versicherungstag : Versicherer wollen an neuem Wohlstandsmodell mitwirken

Ambitioniert: Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer der Versicherer (links) und Finanzminister Christian Lindner beim Versicherungstag. Bild: GDV

Versicherer wollen die Zeitenwende gestalten. Doch sie selbst haben einige Hausaufgaben zu erledigen.

          3 Min.

          Die deutsche Versicherungswirtschaft steckt mitten in der Zeitenwende. Hatte sie der Schwenk zu nachhaltigeren Geldanlagen schon in den vergangenen Jahren beschäftigt, spüren sie nun das Zusammenspiel von Inflation, Gasknappheit und steigendem Zins. Doch Norbert Rollinger, am Mittwoch zum neuen Präsidenten des Versichererverbands GDV gewählt, ging in seiner Antrittsrede noch weiter.

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          „Wir sind dabei, Deutschland neu zu erfinden“, sagte der Vorstandsvorsitzende der R+V Versicherung am Donnerstag auf dem Deutschen Versicherungstag. Bislang habe das Land durch billige Energie und eine Schutzgarantie der USA Geld gespart und dies in Wohlstand gewandelt. Mit dem russischen Angriff auf die Ukraine sei das vorbei.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Test einer ballistischen Interkontinentalrakete im Dezember 2020 am Kosmodrom Plessezk in Russland.

          Ukrainekrieg : Das nukleare Risiko steigt

          Putins Drohungen mit Atomwaffen sollte man sehr ernst nehmen, sie sind ein Problem für die bisherige westliche Strategie im Ukrainekonflikt. Mehr denn je kommt es jetzt auf Geschlossenheit an.
          Hauptgebäude der Leuphana Universität Lüneburg

          „Cancel Culture“ an Unis : Ende einer Treibjagd

          Eine Wirtschaftsjuristin wird an der Universität Lüneburg Opfer einer Rufmord-Kampagne. Der Vorwurf: Transphobie. Die Universitätsleitung schaut zu.