https://www.faz.net/-gv6-qbv3

Vergütung : SEC macht Managergehälter transparenter

  • Aktualisiert am

Henry R. Silverman: Verdiente bei Cendant 2005 knapp 140 Millionen Dollar Bild: AP

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC fordert Unternehmen auf, die Gesamtvergütung der fünf Spitzenkräfte offenzulegen. Dazu gehören auch Sonderleistungen ab einem Wert von 10.000 Dollar. Der Rest bleibt vertraulich.

          3 Min.

          Die Kommission der amerikanischen Börsenaufsicht SEC hat einstimmig verschärfte Richtlinien für die Offenlegung von Managergehältern beschlossen. Amerikanische Unternehmen müssen jetzt erstmals die Gesamtvergütung ihres Vorstandschefs, ihres Finanzchefs sowie der drei nächstfolgenden Spitzenmanager offenlegen.

          Die Vergütung beinhaltet Grundgehalt, Bonuszahlungen in Form von Aktien oder Aktienoptionen sowie Pensionsleistungen. Die Gehälter mußten auch schon bisher veröffentlicht werden. Informationen über Optionen oder aufgeschobene Vergütung wie Pensionszahlungen wurden allerdings entweder im Kleingedruckten versteckt oder gar nicht bekanntgemacht.

          Sonderleistungen über 10.000 Dollar bekanntgeben

          Für Aktienoptionen muß jetzt ein Dollarwert und das Ausgabedatum angegeben werden. Sonderleistungen wie die private Nutzung des Firmenflugzeugs oder eine vom Unternehmen bezahlte Mitgliedschaft im Golfclub müssen publiziert werden, wenn sie mehr als 10.000 Dollar kosten. Bisher betrug die Obergrenze 50.000 Dollar.

          Mit den neuen Richtlinien kann die Vergütung von Managern in verschiedenen Unternehmen besser verglichen werden. Die Regeln gelten ab dem kommenden Jahr. Für ausländische Unternehmen, die an amerikanischen Börsen notiert sind, gelten die Vergütungsregeln allerdings nicht, sagte ein SEC-Sprecher.

          Skandal um Rückdatierung von Aktienoptionen

          Eine Reform der Offenlegungspflichten für Managervergütung stand seit geraumer Zeit zur Debatte. „In der Geschichte der SEC hat kein anderes Thema derartiges Interesse ausgelöst“, sagte der SEC-Vorsitzende Christopher Cox. Die Behörde erhielt über 20.000 Stellungnahmen zu ihren Reformvorschlägen.

          Der jüngste Skandal um die Rückdatierung von Aktienoptionen hatte der Diskussion neue Brisanz verliehen. SEC und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen über 80 Unternehmen und Managern, die das Ausgabedatum von Optionen möglicherweise manipuliert haben, um höhere Gewinnaussichten zu bekommen.

          Kein Interesse an Begrenzung der Gehälter

          In Amerika war die Kritik an überzogenen Vorstandsgehältern in den vergangenen Jahren lauter geworden. SEC-Chef Cox hat aber deutlich gemacht, daß es der SEC nicht daran gelegen ist, die Höhe von Vorstandsgehältern zu begrenzen. „Das ist nicht der Job der SEC“, sagte Cox. Aktionärsvertreter hatten gefordert, daß die SEC Aktionären eine beratende Stimme bei Vergütungsfragen einräumen solle.

          „Wir geben Aktionären die Informationen, aber wir geben ihnen keine Macht, auf diese Informationen zu reagieren“, sagte Richard Ferlauto, Direktor für Anlagepolitik der Pensionskassen beim Bundesverband der im öffentlichen Dienst Beschäftigten in Washington. Anleger hätten nicht mehr Einfluß als vorher, um „nicht verdiente Vergütung“ von Managern zu mäßigen.

          Wichtige Informationen für Anlageentscheidungen

          Das Gehalt von Spitzenmanagern eines Unternehmens wird vom Verwaltungsrat bestimmt. Unternehmen müssen gegenüber den Aktionären aber zukünftig in verständlicher Sprache die Entscheidung für die Höhe der Vergütung begründen. Auch Leistungsziele für Manager, an die Bonuszahlungen gekoppelt sind, müssen veröffentlicht werden, solange diese Informationen nicht vertraulich oder wettbewerbsschädlich sind.

          Wirtschaftsvertreter halten das neue Regelwerk für ausreichend. „Die Regeln werden wichtige Informationen an Aktionäre ermöglichen, die Anlageentscheidungen treffen, und sie werden Verwaltungsräten helfen, die Vergütung von Managern festzusetzen“, sagte Steve Odland, Vorstandschef des Einzelhändlers Office Depot. Odland leitet die Arbeitsgruppe für Unternehmensführung (Corporate Governance) beim Business Roundtable, einer Lobbygruppe von Vorstandschefs.

          Gehälter von Angestellten weiterhin nicht öffentlich

          Ursprünglich stand auch zur Debatte, die Gehälter von Angestellten eines Unternehmens zu veröffentlichen, die mehr verdienen als die Geschäftsführung. Dieser Plan wurde als „Katie Couric-Klausel“ bekannt. Couric ist eine hochbezahlte Fernsehjournalistin, die lange Jahre für den Sender NBC tätig war, der dem Mischkonzern General Electric gehört. Sie wechselte jüngst zum Konkurrenzsender CBS, einer Tochtergesellschaft des Medienkonzerns Viacom.

          Die Klausel wurde aber gestrichen, nachdem die Unterhaltungs- und Finanzbranche scharfen Widerstand geleistet hatten. Für Investmentbanken hätte das wahrscheinlich bedeutet, daß neben den fünf Spitzenmanagern auch die Top-Wertpapierhändler ihre bis jetzt vertraulichen Boni offenlegen müßten.

          Weitere Themen

          „Bargeld bleibt“

          EZB-Präsidentin Lagarde : „Bargeld bleibt“

          EZB-Präsidentin Christine Lagarde wirbt für den digitalen Euro – und versucht, Sorgen von Bürgern zu beruhigen. Derweil feiern die Finanzmärkte den neuen Präsidenten Amerikas.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.