https://www.faz.net/aktuell/finanzen/verbraucher-zahlen-in-corona-krise-haeufiger-kontaktlos-16751971.html

Bargeld : Verbraucher zahlen häufiger kontaktlos

  • Aktualisiert am

Eine EC-Karte wird an den Bezahl-Terminal an der Kasse eines Supermarktes gehalten. Bild: dpa

Immer mehr Menschen bezahlen mit Giro- oder Kreditkarte. Grund dafür ist die Corona-Krise. Laut einer Bundesbank-Umfrage haben in den vergangenen Wochen 43 Prozent der Menschen ihr Zahlungsverhalten verändert.

          1 Min.

          In der Corona-Krise bezahlen nach Angaben der Bundesbank immer mehr Menschen in Deutschland ihre Einkäufe kontaktlos mit Giro- oder Kreditkarte. „Auch die Nutzung des Smartphones an der Kasse ist inzwischen Alltag“, sagte Vorstandsmitglied Burkhard Balz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). Ein Grund für den Trend sei, dass die Kreditwirtschaft das Limit für kontaktlose Zahlungen mit Karte - ohne PIN - von 25 auf 50 Euro verdoppelt hat.

          Beim kontaktlosen Bezahlen müssen die Käufer Ihre Plastikkarten nicht in ein Lesegerät stecken und an dem Terminal eine PIN eingeben, sondern brauchen die Karte oder das Smartphone nur an das Terminal halten.

          Laut einer Bundesbank-Umfrage haben in den vergangenen Wochen 43 Prozent der Menschen ihr Zahlungsverhalten verändert. Anfang April waren es nur 25 Prozent. „Von denen, die etwas änderten, zahlen jetzt 68 Prozent häufiger kontaktlos mit Karte“, sagte Balz.

          Der Vorstand sagte, er wünsche sich mehr Tempo bei der Entwicklung eines europäischen Bezahlsystems fürs Handy. „Manchmal erscheint es mir, als ob manche erst jetzt aufwachen“, sagte Balz. Er zeigte sich aber zuversichtlich. „Die Pandemie unterstreicht ja auf vielen systemrelevanten Feldern die Bedeutung einer europäischen Systemsouveränität.“ Bisher dominieren chinesische und amerikanische Anbieter den Markt.

          Balz betonte, dass hierzulande ausreichend Barmittel vorhanden seien. „Wir haben auch in Deutschland einige Tage lang zu Beginn des Lockdowns eine erhöhte Nachfrage nach Bargeld registriert“, sagte er. „Das hat sich aber sehr schnell wieder gelegt, als deutlich wurde: In Deutschland wird das Geld nicht knapp. Die Bundesbank war und ist jederzeit auszahlungsfähig.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hafenbesichtigung: Xi Jinping (links) mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis in Piräus 2019

          China ist unverzichtbar : Vormarsch mit feiner Klinge

          China setzt seine Ordnungsvorstellungen viel subtiler durch als Russland: über Langfriststrategien wie die neue Seidenstraße, eigene Normen und Standards. Fallen dem Westen seine Abhängigkeiten abermals vor die Füße?
          Auf die eigene Kappe genommen: Aber auch ordentlich auf die Mütze bekommen.

          Fraktur : Mächtig auf die Mütze

          Was bloß zieht Journalisten auf die dunkle Seite der Macht? Man wird dort ja nur angeraunzt.
          Wie hoch halten wir die Flagge der Ukraine noch? Dieses Foto entstand im Juni 2022 während einer Solidaritätsdemonstration, organisiert von Vitsche Berlin.

          Ukrainische Kriegsflüchtlinge : Bröckelt unsere Solidarität?

          Im Frühling nahmen zahlreiche deutsche Familien spontan ukrainische Mitbewohner bei sich auf. Nicht immer verlief das ohne Enttäuschungen. Und viele Helfer fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.