https://www.faz.net/-gv6-a1uh3

Zu wenig Kleingeld im Umlauf : Amerikaner sollen ihre Münzen ausgeben

  • Aktualisiert am

Münzrollen in einer Kasse in einem amerikanischen Supermarkt Bild: AP

Geschlossene Geschäfte haben die Zirkulation mit Münzgeld in Amerika unterbrochen. Die nationale Notenbank hat nun sogar eine Taskforce eingerichtet.

          1 Min.

          Wegen der Corona-Pandemie ist in den Vereinigten Staaten nicht genügend Kleingeld in Umlauf – die Regierung in Washington hat die Menschen deshalb aufgerufen, wieder mehr mit Münzen zu bezahlen. „Das Problem ist, dass die Zirkulation quasi gestoppt wurde, weil die Geschäfte und Banken geschlossen waren“, sagte der Chef der Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell, am Mittwoch vor Journalisten.

          Die Regierung appellierte an die Bürger, ihr Münzgeld entweder in Geschäften auszugeben oder bei ihrer Bank einzuzahlen. Powell sagte, die Regierung habe eine „Münzgeld-Taskforce“ gebildet, die das Problem anpacken soll.

          Nach wie vor zahlten viele amerikanische Bürger nicht mit EC- oder anderen Bankkarten, erklärte der Münzhersteller U.S. Mint unlängst. „Für Millionen Amerikaner ist Bargeld die einzige Form des Bezahlens, und Bargeldzahlungen basieren darauf, dass es Münzen zum Wechseln gibt.“

          Dieses Jahr würden 1,6 Milliarden Münzen pro Monat hergestellt, erklärte U.S. Mint. Im Schnitt der vergangenen Jahre wurden monatlich rund eine Milliarde Münzen produziert.

          Weitere Themen

          Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Vor der EZB-Sitzung : Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Am Donnerstag ist Zinssitzung bei der EZB. Neue Krisen-Milliarden sind nicht zu erwarten – aber Hinweise auf den digitalen Euro. Außerdem dürfte die Notenbank die Menschen auf eine vorübergehend etwas steigende Inflation vorbereiten.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.