https://www.faz.net/-gv6-ah61n

Umstrittene Investitionen : Ranghohe Fed-Vertreter dürfen keine Aktien mehr kaufen

  • Aktualisiert am

Fed-Chef Jerome Powell möchte mit einem Handelsverbot dem Anschein von Interessenkonflikten vorbeugen. Bild: Reuters

Als Reaktion auf umstrittene Finanzmarktgeschäfte verbietet die amerikanische Notenbank führenden Mitgliedern den Handel mit Aktien. Dadurch sollen Interessenkonflikte vermieden werden.

          1 Min.

          Nach umstrittenen Finanzmarktgeschäften von führenden Notenbankern hat die amerikanische Zentralbank Federal Reserve (Fed) strenge Regeln für Finanzmarkttransaktionen ranghoher Mitarbeiter beschlossen. Die Entscheider der Zentralbank und Mitarbeiter in höheren Positionen dürften künftig nicht mehr in einzelne Aktien, Anleihen oder Derivate investieren, teilte die Fed am Donnerstag mit.

          Damit seien sie nun auf den Kauf diversifizierter Investments wie Fonds begrenzt, hieß es. Ziel sei, mögliche Interessenskonflikte der Zentralbanker – oder auch nur den Anschein solcher Konflikte – zu vermeiden.

          „Diese strengen neuen Regeln setzen neue Maßstäbe, um der Öffentlichkeit, der wir dienen, zu versichern, dass alle unsere ranghohen Vertreter sich ausschließlich auf den öffentlichen Auftrag der Federal Reserve konzentrieren“, sagte Notenbankchef Jerome Powell. Als weitere Vorsichtsmaßnahme müssten die Betroffenen geplante Transaktionen künftig in aller Regel 45 Tage vorher anmelden und diese genehmigen lassen.

          Die Investments müssten jeweils für mindestens ein Jahr gehalten werden. In Zeiten von erhöhten Spannungen auf den Finanzmärkten seien Transaktionen zudem verboten.

          Die Präsidenten der regionalen Filialen der Fed seien künftig verpflichtet, Finanzgeschäfte innerhalb von 30 Tagen offenzulegen – wie es für führende Vertreter der Fed bereits gilt. Zuletzt waren zwei regionale Präsidenten in die Kritik geraten, weil sie im vergangenen Frühjahr aktiv auf eigene Rechnung handelten, als die Fed die Finanzmärkte mit einer deutlichen Lockerung der Geldpolitik unterstützte. Beide sind inzwischen aus dem Amt geschieden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Livestream : Der Bundestag wählt einen neuen Kanzler

          Der Koalitionsvertrag ist unterschrieben. Nun fehlt noch die Wahl von Olaf Scholz durch den Bundestag und die Ernennung der neuen Minister. Dann kann die neue Regierung aus SPD, Grünen und FDP die Arbeit aufnehmen. Verfolgen Sie die Wahl im Livestream.
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Stabwechsel: Ralf Kleber (rechts) ist alter,  Rocco Bräuniger wird neuer Deutschlandchef von Amazon.

          Neuer Deutschlandchef : Was wird jetzt aus Amazon?

          Der Internetkonzern Amazon bekommt einen neuen Chef hierzulande: Rocco Bräuniger folgt auf Ralf Kleber. Ein F.A.Z.-Gespräch über Karriere, deutsche Kaufgewohnheiten, Roboter – und die Zukunft des Handels.