https://www.faz.net/aktuell/finanzen/us-notenbank-fed-will-am-straffungskurs-festhalten-18218618.html

US-Notenbank : Fed tritt Spekulationen auf Abkehr von Straffungskurs entgegen

  • Aktualisiert am

Steht wegen der hohen Inflation unter Druck: Fed-Präsident Jerome Powell Bild: Bloomberg

Amerikas Geldpolitiker wollen zunächst klare Hinweise sehen, dass die Inflation wieder unter Kontrolle ist, bevor sie von weiteren Zinserhöhungen absehen.

          1 Min.

          Die amerikanische Notenbank widersetzt sich den zuletzt aufgekommenen Spekulationen, sie würde angesichts der Anzeichen für einen Konjunkturumschwung eine Abkehr von der Straffung der Geldpolitik ins Auge fassen. Vier Präsidenten von regionalen Fed-Banken betonten nun, es gebe noch keine Anzeichen für ein Nachlassen der Inflation. Die Präsidentin der Fed San Francisco, Mary Daly, erklärte, man sei „nach wie vor entschlossen und völlig einig“ bezüglich des Ziels, die Inflation in die Nähe des Inflationsziels von 2 Prozent zu drücken.

          Die Äußerungen von Daly sowie ihrer Kollegen Loretta Mester aus Cleveland und Charles Evans aus Chicago trugen dazu bei, dass die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen auf knapp 2,8 Prozent stiegen. Sie waren seit Mitte Juli von 3,0 bis auf 2,6 Prozent gefallen. Dazu hatte Fed-Chef Jerome Powell wesentlich beigetragen als er am 27. Juli gesagt hatte, mit der Straffung der Geldpolitik werde es „wahrscheinlich angemessen werden, das Tempo der Zinserhöhungen zu verlangsamen“.

          Mester sagte der Washington Post während einer live übertragenen Veranstaltung, sie wolle „sehr überzeugende Beweise“ dafür sehen, dass sich der monatliche Preisanstieg abschwäche, bevor sie sagen könne, dass der Straffungszyklus der US-Notenbank sein Ziel der Inflationsbekämpfung erreiche Evans sagte Reportern, es werde noch einige Monate dauern, bis eine sichtbare Verbesserung in den Inflationsdaten die Einschätzung untermauere, dass sie mit der Straffung der Geldpolitik auf dem richtigen Weg seien.

          Der Präsident der St. Louis Fed, James Bullard, bekräftigte auf einer Veranstaltung in New York, dass die Zentralbank ihren Leitzins bis zum Jahresende wahrscheinlich auf eine Spanne von 3,75 bis 4,00 Prozent anheben sollte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geldscheine als Altpapier: Das Foto stammt vom 15. November 1923.

          Inflation : Zeugnis einer Katastrophe

          Die Inflation von 1923 schuf Not und Elend und unterminierte das Vertrauen vieler Menschen in die Weimarer Republik. Auf FAZ.NET machen wir nun 100 Jahre alte Artikel aus der alten Frankfurter Zeitung zugänglich. Sie zeigen und analysieren, was damals geschah.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Waldimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.