https://www.faz.net/-gv6-9djwh

Urteil zur Homo-Ehe : Steuervorteil für gleichgeschlechtliche Paare

  • Aktualisiert am

Feiernde auf dem Christopher Street Day. Bild: dpa

Die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare hat womöglich größere steuerliche Auswirkungen als angenommen. Darum geht es.

          1 Min.

          Die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare hat womöglich größere steuerliche Auswirkungen als angenommen. Auf Steuervorteile können sich nämlich gleichgeschlechtliche Ehepaare auch rückwirkend berufen. Das hat das Finanzgericht Hamburg entschieden. Damit können homosexuelle Paare noch über Jahre hinweg Steuererstattungen verlangen.

          Das Paar hatte nachträglich die gemeinsame Veranlagung zum Splittingtarif verlangt. Das führt in vielen Fällen – besonders bei erheblichen Gehaltsunterschieden – dazu, dass beide unterm Strich weniger Einkommensteuer zahlen müssen. Hier ging es um die Steuerbescheide, seitdem das Paar eine gemeinsame Lebenspartnerschaft eingegangen war, also seit dem Jahr 2001. Die Finanzämter verweigerten dies, zumal die Steuerbescheide seit dem Jahr 2012 bestandskräftig waren, also grundsätzlich unabänderlich.

          Das sahen die Finanzrichter in Hamburg jetzt anders. Das im November 2017 durch das Eheöffnungsgesetz reformierte Recht bestimme nämlich, dass die Gleichstellung mit der Ehe samt Rechten und Pflichten auf den Beginn der Lebenspartnerschaft zurück wirke, argumentierten sie, in diesem Fall also seit dem Jahr 2001. Damit sei die Rechtsänderung ein Ereignis, „das steuerliche Wirkung für die Vergangenheit hat“, wie es die Abgabenordnung formuliert.

          Solche führen sogar bei bestandskräftigen Steuerbescheiden zu deren Änderung im Nachhinein, da das „Ehe für alle“-Gesetz nicht Teil des Steuerrechts sei. Die Bestandskraft sei „kein derart tragendes Prinzip des Rechts“, dass eine Änderung im Nachhinein ausdrücklich im Gesetz stehen müsse, teilte das Gericht mit. Eine Revision zum Bundesfinanzhof ist möglich (Az.: 1 K 92/18).

          Weitere Themen

          Ist mein Traumhaus in Gefahr?

          FAZ Plus Artikel: Corona-Krise : Ist mein Traumhaus in Gefahr?

          Die Corona-Krise dürfte Eigenheimbesitzern schlaflose Nächte bereiten. Monat für Monat müssen sie eine fest vereinbarte Rate zahlen, um ihre Darlehen abzubezahlen. Doch häufig finden sich Lösungen.

          Topmeldungen

          Abgesehen vom Baukindergeld hat die Bundesregierung diese Legislaturperiode wenig bis nichts für Wohneigentümer getan. Das Foto zeigt mehrere Einfamilienhäuser in Magdeburg.

          Immobilienpolitik : Wohneigentümer sind der Politik egal

          Die Bundesregierung wollte Wohneigentum fördern, doch abgesehen vom Baukindergeld ist nichts passiert. Dabei gibt es genug Möglichkeiten. Jetzt muss sich endlich jemand um die Umsetzung kümmern. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.