https://www.faz.net/-gv6-ag2wk
Benjamin Fischer

Universal Music : Börsenhit mit Ansage

Drake hat ein eigenes Label, für seine Veröffentlichungen arbeitet er aber auch mit dem Universal-Label Republic Records zusammen. Bild: dpa

Die Preise für Kataloge sind enorm gestiegen und schon die Nummer drei der Branche kommt auf eine Bewertung von mehr als 20 Milliarden Dollar. Der starke Start von Universal war da nur folgerichtig.

          1 Min.

          Als die Nummer drei im Musikgeschäft im Juni 2020 an die Börse zurückkehrte, wurde Warner Music zunächst mit rund 12,8 Milliarden Dollar bewertet. Heute sind es mehr als 20 Milliarden Dollar. Dieser Umstand unterstreicht, dass es nicht allzu viel Optimismus bedurfte, um die Bewertung von Universal Music vor dem anstehenden Börsengang für relativ niedrig zu halten. Schließlich sind auch die Preise für einzelne Rechte-Kataloge in jüngster Vergangenheit enorm gestiegen.

          Denn längst kämpfen nicht mehr nur Musikunternehmen um lukrative Autorenrechte oder solche an Musikaufnahmen. Auch diverse mächtige Finanzinvestoren sind hier längst aktiv. Getrieben wird die Entwicklung von der Annahme, dass ein baldiges Ende des Streaming-Booms nicht in Sicht ist, obwohl das Wachstum in manch etabliertem Markt beginnt abzuflauen. Geld für die Nutzung von Musik fließt aber natürlich auch auf diversen anderen (digitalen) Kanälen wie beispielsweise beim Abspielen auf einem Peloton-Bike.

          Der zunehmend digitale Markt bietet auf der anderen Seite Künstlern die Chance, mehr selbst in die Hand zu nehmen und so einen größeren Teil der Einnahmen aus ihrer Musik zu behalten. Dass nicht nur ein Superstar wie Drake dennoch für die Vermarktung seiner Musik (veröffentlicht auf seinem eigenen Label) mit Universal zusammenarbeitet, zeigt jedoch: Die Platzhirsche sind als Partner weiter gefragt – erst recht die Nummer eins. Das dürfte auch für Anleger gelten.

          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Zinserhöhung in London erwartet

          Inflationsschub : Zinserhöhung in London erwartet

          Schon im November könnte die Bank of England den Leitzins auf 0,25 Prozent erhöhen. Danach dürften weitere Zinsschritte folgen. Das erste Wehklagen der Markteilnehmer hat begonnen.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Schwierige Logistik: Impfung in einer Siedlung nahe Durban, Südafrika

          Corona in Afrika : Der durchseuchte Kontinent?

          Eine Münchner Studie legt nahe, dass sehr viele Afrikaner schon eine Corona-Infektion durchlitten haben, ohne es selbst zu wissen. Wenn das so ist, brauchte man weniger Impfstoff. In der Theorie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.