https://www.faz.net/-gv6-a5y85

Undurchsichtige Auskunftei : Entmachtet die Schufa!

  • -Aktualisiert am

Eine Geschäftsstelle der Schufa in Berlin Bild: dpa

Ein unabhängiger Bonitätswächter ist wichtig für die Wirtschaft. Doch die Schufa ist zu mächtig, zu intransparent und nicht vertrauenswürdig genug.

          1 Min.

          Sie ist Deutschlands mächtigste Auskunftei: Die Schufa. Für Millionen Menschen hängen von ihr wichtige, alltägliche Dinge ab: Der Handyvertrag, die neue Wohnung oder ein Kredit. Um es vorwegzunehmen: Es ist wichtig, dass es eine unabhängige Stelle gibt, welche die Kreditwürdigkeit und damit das Risiko zwischen Geschäftspartnern bewerten kann. Dazu sollte diese Instanz aber selbst vertrauenswürdig sein, und das ist die Schufa nicht.

          Wie der Score entsteht? Unklar. Möchte ich eine kostenlose Auskunft darüber haben, wie hoch mein persönlicher Score ist, befindet sich das dafür nötige Dokument wie bei einer Drückerkolonne so versteckt, dass es Anleitungen im Internet gibt, wo man die kostenlose Auskunft denn findet.

          Die Wahrscheinlichkeitsberechnung gibt dann jemanden einen höheren Score, der zehn Kredite bedient, als jemand, der noch nie einen Euro Schulden hatte. Diese Intransparenz ist das Problem. Seinen eigenen Score zu verbessern gleicht einer Ochsentour. Hier muss nachgebessert werden und die Auskunfteien zu mehr Transparenz verpflichtet werden. Denn mehr Transparenz bedeutet bessere Kontrolle und damit weniger Macht für die Schufa.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Im Shutdown kaufen manche Aktien

          Anlegen im Homeoffice : Im Shutdown kaufen manche Aktien

          Die Zahl der Deutschen, die Aktien und Fonds kaufen, hat gegenüber der Zeit vor Corona zugenommen. Trotzdem sind viele Leute gegenüber der Börse immer noch recht skeptisch.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.