https://www.faz.net/-gv6-9yf7z

Welternährungsprogramm : UN muss Hilfe für Jemen halbieren

  • Aktualisiert am

Krieg, Zerstörung, Hunger: Doch die Hilfsgelder versiegen. Bild: dpa

Der Jemen ist eines der ärmsten Länder der Welt. Doch die Vereinten Nationen müssen die Hilfe reduzieren. Es fehlt das Geld.

          1 Min.

          Trotz der dramatischen humanitären Lage im Jemen muss das Welternährungsprogramm WFP der Vereinten Nationen seine Hilfe für das Bürgerkriegsland aus Geldmangel drastisch kürzen. Der Einsatz im Jemen leide unter einer kritischen Finanzierungslücke, man habe keine andere Wahl, als die Hilfe um die Hälfte zu reduzieren, teilte eine WFP-Sprecherin am Sonntag mit. Notleidende Familien erhielten von Mittel April an statt monatlich nur noch alle zwei Monate Unterstützung.

          In dem bitterarmen Land im Süden der Arabischen Halbinsel tobt seit mehr als fünf Jahren ein Bürgerkrieg zwischen den Huthi-Rebellen und der international anerkannten Regierung. Der Konflikt hat im Jemen einen humanitären Notstand ausgelöst. 24 Millionen Menschen - rund 80 Prozent der Bevölkerung - sind nach UN-Angaben auf Hilfe angewiesen. Viele von ihnen müssen hungern. Die Vereinten Nationen sprechen von der größten humanitären Krise der Neuzeit.

          In der vergangenen Woche hatte das Land zudem seinen ersten Corona-Fall gemeldet. Beobachter befürchten wegen der humanitären Lage besonders viele Opfer, sollte sich das Virus dort weiter ausbreiten. Ein von Saudi-Arabien angeführtes Bündnis unterstützt in dem Konflikt die Regierung. Die Militärkoalition hatte am Mittwoch überraschend eine zweiwöchige Waffenruhe erklärt. Der UN-Sicherheitsrat rief die Huthis auf, ähnliche Zusagen zu machen. Beide Seiten werfen sich jedoch gegenseitig vor, gegen die Waffenruhe zu verstoßen.

          Weitere Themen

          Baukredite für unter 0,5 Prozent

          Zinsvergleich : Baukredite für unter 0,5 Prozent

          Die Bauzinsen sind im September wieder niedriger als im Sommer. Zum Teil wurden sogar die historischen Tiefstände aus dem Corona-Shutdown im März schon wieder erreicht. Was steckt dahinter?

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.