https://www.faz.net/aktuell/finanzen/un-lebensmittelpreise-steigen-auf-rekordhoch-17944693.html

Inflationsdruck : UN: Weltmarktpreise für Lebensmittel steigen auf Rekordhoch

  • Aktualisiert am

Russische Rakete in einem ukrainischen Weizenfeld: Der Krieg treibt die Preise für Getreide und Pflanzenöl nach oben. Bild: Imago

Der Ukrainekrieg treibt die Preise für Getreide und Pflanzenöl in die Höhe. Der Handelsverband HDE befürchtet eine zweite Welle von zweistelligen Preiserhöhungen.

          1 Min.

          Die Weltmarktpreise für Lebensmittel sind im März wegen des Kriegs in der Ukraine auf ein Rekordhoch gestiegen. Denn die Folgen des russischen Einmarschs hätten die Märkte für Getreide und Pflanzenöl erschüttert, erklärte die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) am Freitag. Auf Russland und die Ukraine zusammen entfielen demnach in den vergangenen drei Jahren rund 30 Prozent der weltweiten Weizenexporte und etwa 20 Prozent der globalen Maisausfuhren.

          „Die Weltmarktpreise für Weizen stiegen im Laufe des Monats um 19,7 Prozent, was durch Sorgen um die Erntebedingungen in den USA noch verstärkt wurde“, teilte die FAO mit. Die Preise für Mais kletterten zum Februar um 19,1 Prozent und erreichten damit ebenso wie die Preise für Gerste und Sorghum (Hirse) ein Rekordhoch. Der FAO-Lebensmittelpreisindex, der die weltweit am meisten gehandelten Nahrungsmittel abbildet, stieg im März auf durchschnittlich 159,3 Punkte von 141,4 im Februar. Die FAO warnte vor kurzem, dass die Preise für Nahrungs- und Futtermittel infolge des Ukraine-Kriegs um bis zu 20 Prozent steigen könnten. Dies wiederum dürfe zu einem sprunghaften Anstieg der weltweiten Unterernährung führen.

          Die höheren Preise für Lebensmittel und Energie sowie andere Rohstoffe treiben derzeit weltweit die Inflation. Das spüren bereits die deutschen Verbraucher beim Einkaufen. Denn viele Handelsketten haben ihre Preise inzwischen - zum Teil mehrfach - angehoben. Der Präsident des Handelsverbands Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, hatte dies jüngst mit höheren Energiekosten begründet: „Die zweite Welle an Preissteigerungen kommt, und die wird sicherlich zweistellig.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.
          Monika Schnitzer ist seit 2022 Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das fünfköpfige Gremium berät die Bundesregierung zur Wirtschaftspolitik.

          Monika Schnitzer : Revoluzzerin mit unangenehmen Botschaften

          Wer recht hat, bekommt nicht immer Beifall. Trotzdem wagt die oberste Wirtschaftsweise, Monika Schnitzer, klare Ansagen zur Rente, zum Fachkräftemangel und zur Einwanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.