https://www.faz.net/-gv6-acozg

Inflation : Sparer stellen sich auf weiter steigende Preise ein

  • Aktualisiert am

Supermarkt oder Tankstelle: Verbraucher erwarten steigende Preise für ihre tägliche Lebenshaltung Bild: dpa

Einkaufen, Tanken und Wohnen: Eine aktuelle Umfrage zeigt, wie Verbraucher sich ein Bild von den Preisen machen und welche Steigerungen sie erwarten.

          1 Min.

          Die große Mehrheit der Sparer in Deutschland stellt sich auf weiter steigende Preise ein. 89 Prozent gehen davon aus, dass diese in der zweiten Jahreshälfte steigen werden, wie aus der am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage unter 500 Finanzentscheidern in privaten Haushalten im Auftrag von Union Investment hervorgeht.

          Zwar glaubt die Mehrzahl (66 Prozent), dass sich dies nur leicht bemerkbar macht. „Der Anteil derer, der mit stark steigenden Preisen rechnet, erreicht mit 23 Prozent jedoch im Vergleich zu den Vorjahren ein neues Maximum“, hieß es. Im Mai war die Teuerungsrate auf 2,5 Prozent gestiegen, den höchsten Stand seit annähernd zehn Jahren.

          „Das Ende der Corona-Pandemie ist in Sicht, die damit einhergehenden Lockerungen beflügeln die Konjunktur und sorgen für erhöhten Preisdruck“, sagte der Geschäftsführer bei Union Investment, Giovanni Gay. „Diese Sondereffekte dürften 2022 allerdings wieder nachlassen. Wir erwarten, dass die Inflationsrate dann auf ein moderates Niveau sinken wird.“

          Bei ihrer Einschätzung orientieren sich die meisten Befragten an dem, was sie für ihre regelmäßigen Einkäufe im Supermarkt zahlen (83 Prozent). Jeweils etwa zwei Drittel machen ihre Meinung auch an den Immobilien- und Mietpreisen (68 Prozent) sowie den Benzinpreisen (66 Prozent) fest.

          Mehr als die Hälfte entnimmt ihr Bild zur Preisentwicklung der Berichterstattung in den Medien. 37 Prozent ziehen die Entwicklung ihres eigenen Guthabens zurate.

          Weitere Themen

          Zeigt Australien der EZB den Weg?

          Geldpolitik : Zeigt Australien der EZB den Weg?

          Die australische Notenbank verringert ihre Anleihekäufe. In der Eurozone ist EZB-Präsidentin Christine Lagarde mit solchen Schritten noch vorsichtig. In Amerika will Fed-Chef Jerome Powell erst mal die Entwicklung des Arbeitsmarktes abwarten.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Gesundheitsminister-Bericht : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Mindestens bis zum Frühling will die Bundesregierung die Maskenpflicht aufrechterhalten. Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Druck auf Sportler : Die Stärke der Verletzlichen

          Der Druck, der auf den Stars dieser Spiele lastet, ist so sichtbar wie nie zuvor. Athletinnen und Athleten zeigen: Auch wer verletzlich ist, kann erfolgreich sein. Das könnte der Anfang eines Kulturwandels sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.