https://www.faz.net/aktuell/finanzen/umfrage-schwache-prognosen-fuer-chinas-immobilienmarkt-18054854.html

Umfrage : Schwache Prognosen für Chinas Immobilienmarkt

  • Aktualisiert am

Immobilien in China sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Bild: dpa

Chinas Probleme am Immobilienmarkt dürften sich in diesem Jahr weiter verschärfen. Das ist das Ergebnis einer Experten-Umfrage.

          1 Min.

          Die Probleme auf dem chinesischen Immobilienmarkt werden sich Ökonomen zufolge in diesem Jahr verschärfen. Die durchschnittlichen Immobilienpreise dürften im ersten Halbjahr um 1,3 Prozent fallen und im Gesamtjahr stagnieren, geht aus einer jüngsten Reuters-Umfrage unter Analysten und Ökonomen hervor. Die Immobilienverkäufe dürften demnach 2022 um 10 Prozent sinken. Zugleich gehen die Experten davon aus, dass die Investitionen in der Branche um 2,5 Prozent fallen.

          Der einst boomende Immobilienmarkt hat jahrelang den Aufschwung der nach den USA zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt gestützt. Probleme traten schon im vergangenen Jahr auf, als die Krise um den hoch verschuldeten Immobilienkonzern Evergrande verunsicherte und die Behörden die Kreditaufnahme von Bauträgern einschränkte. Seit Anfang dieses Jahres haben mehr als 100 Städte Maßnahmen zur Ankurbelung der Nachfrage ergriffen - etwa durch niedrigere Hypothekenzinsen, geringere Anzahlungen und Subventionen.

          Ob das ausreicht, um den Markt wieder in Schwung zu bringen, ist ungewiss. Denn die Corona-Lockdowns in Metropolen wie der Hauptstadt Peking und dem Wirtschaftszentrum Schanghai drücken die Nachfrage. Peking verlängerte für viele seiner 22 Millionen Einwohner die Richtlinien für die Arbeit von zu Hause aus, nachdem alle Restaurants und Fitnessstudios geschlossen wurden.

          Schanghai will den zweimonatigen Lockdown in der ersten Junihälfte aufheben. Die Pandemie hat sich auf den Immobilienmarkt von Shanghai ausgewirkt, da Bauträger und Makler ihre Aktivitäten einstellten und viele Einwohner unter Quarantäne standen, sagte Analyst Wang Xiaoqiang vom Immobiliendatenanbieter Zhuge House Hunter. Das habe zu einem starken Rückgang der Immobilienverkäufe geführt. Nur landesweite Maßnahmen zur Lockerung der Finanzierungsbeschränkungen für und Maßnahmen wie die Sanierung von heruntergekommenen Vierteln könnten den Immobilienmarkt stabilisieren, sagte der Leiter der Forschungsabteilung bei Chinas größtem Immobilienmakler Centaline, Liu Yuan.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einst Ausdruck des Neuen Bauens: Die Magdeburger Stadthalle aus dem Jahr 1927 wird saniert.

          Chipfabrik in Magdeburg : Auferstanden aus Ruinen

          Magdeburg hat harte Zeiten hinter sich: Bomben, Arbeitslosigkeit, Abwanderung. Der Pioniergeist ist aber nie erloschen. Eine Megainvestition von Intel könnte die Stadt nun nach vorne katapultieren.
          Bundesumweltministerin Steffi Lemke

          Krach in Berlin : Lindner gegen Lemke: Stimmt Deutschland für das Verbrenner-Aus?

          Kurz vor dem entscheidenden Treffen zum EU-Klimapaket kündigt Umweltministerin Lemke an, für das Ende des Verbrennungsmotors 2035 zu stimmen – und setzt sich damit über das „Nein“ der FDP hinweg. Nur Minuten später rudert die Grüne zurück. Was geschieht nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.