https://www.faz.net/-gv6-7wy0u

Umfrage : Eine neue Sparwelle in der Bankenbranche

  • Aktualisiert am

Besonders Sparkassen und Genossenschaftsbanken dürften einer Umfrage zufolge weitere Geschäftsstellen schließen. Bild: dpa

Rund ein Fünftel der Bankfilialen in Deutschland wurde in den vergangenen zehn Jahren geschlossen. Weitere werden folgen - nicht nur wegen strengeren Vorschriften und niedrigen Zinsen.

          1 Min.

          Angesichts sinkender Einnahmen und steigender Kosten fasst ein Drittel der deutschen Kreditinstitute weitere Schließungen von Filialen ins Auge. Das geht aus einer Studie der Beratungsgesellschaft Steria Mummert hervor. Dabei seien besonders Geschäftsstellen von Sparkassen und Genossenschaftsbanken in Gefahr. Ende des vergangenen Jahres  gab es in Deutschland nach Zahlen der Bundesbank noch 38.225 Bankstellen, fast 11.500 weniger als zehn Jahre zuvor. Für die Studie ließ die Beratungsgesellschaft 100 Entscheider von Kreditinstituten in Deutschland im August und September vom Marktforschungsinstitut Forsa befragen, die repräsentativ für die Branche in Deutschland stehen.

          Die Kreditinstitute beurteilen ihre Aussichten auch mehr als sechs Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise weiter negativ. Mehr als jeder dritte Bankmanager rechnet damit, dass die Entwicklung der Branche bis zum Jahr 2017 hinter der Gesamtwirtschaft zurückbleibt.

          Besonders pessimistisch sind die Privatbanken. Belastend wirkten vor allem immer strengere Vorschriften, die niedrigen Zinsen, der Kostendruck und der andauernde Verlust von Kundenvertrauen. Zwei Drittel der Befragten gehen davon aus, dass sich dieses in absehbarer Zeit nicht wiedergewinnen lässt.

          Wegen der schwierigen Lage für die Branche wächst unterdessen die Kooperationsbereitschaft über Institutsgrenzen hinweg. Knapp die Hälfte der Befragten planen in den nächsten Jahren eine engere Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, bei der vorangegangenen Branchenumfrage der Beratungsgesellschaft aus dem Jahr 2012 war es nur knapp ein Drittel. Dabei wächst auch das Interesse an größeren Zusammenschlüssen.

          Fast alle Befragten (92 Prozent) fühlen sich von den neuen Konkurrenten aus dem Internet und im Mobilfunk bedroht. Als Ausweg wollen rund 60 Prozent der Banken die Beratung von Kunden ausweiten, um sich von bislang branchenfremden Wettbewerbern abzuheben und die verbliebenen Filialen besser auszulasten.

          Weitere Themen

          Anleger halten vor EZB-Bescheid zunächst still

          Autowerte im Minus : Anleger halten vor EZB-Bescheid zunächst still

          Die Märkte warten auf die geldpolitischen Entscheidungen der EZB, die am Nachmittag anstehen. In der zuletzt stark gelaufenen Autobranche macht sich dagegen schon Enttäuschung breit. Die große Koalition hat sich gegen die Kaufprämie von Diesel und Benziner entschieden.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.