https://www.faz.net/-gv6-7wy0u

Umfrage : Eine neue Sparwelle in der Bankenbranche

  • Aktualisiert am

Besonders Sparkassen und Genossenschaftsbanken dürften einer Umfrage zufolge weitere Geschäftsstellen schließen. Bild: dpa

Rund ein Fünftel der Bankfilialen in Deutschland wurde in den vergangenen zehn Jahren geschlossen. Weitere werden folgen - nicht nur wegen strengeren Vorschriften und niedrigen Zinsen.

          Angesichts sinkender Einnahmen und steigender Kosten fasst ein Drittel der deutschen Kreditinstitute weitere Schließungen von Filialen ins Auge. Das geht aus einer Studie der Beratungsgesellschaft Steria Mummert hervor. Dabei seien besonders Geschäftsstellen von Sparkassen und Genossenschaftsbanken in Gefahr. Ende des vergangenen Jahres  gab es in Deutschland nach Zahlen der Bundesbank noch 38.225 Bankstellen, fast 11.500 weniger als zehn Jahre zuvor. Für die Studie ließ die Beratungsgesellschaft 100 Entscheider von Kreditinstituten in Deutschland im August und September vom Marktforschungsinstitut Forsa befragen, die repräsentativ für die Branche in Deutschland stehen.

          Die Kreditinstitute beurteilen ihre Aussichten auch mehr als sechs Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise weiter negativ. Mehr als jeder dritte Bankmanager rechnet damit, dass die Entwicklung der Branche bis zum Jahr 2017 hinter der Gesamtwirtschaft zurückbleibt.

          Besonders pessimistisch sind die Privatbanken. Belastend wirkten vor allem immer strengere Vorschriften, die niedrigen Zinsen, der Kostendruck und der andauernde Verlust von Kundenvertrauen. Zwei Drittel der Befragten gehen davon aus, dass sich dieses in absehbarer Zeit nicht wiedergewinnen lässt.

          Wegen der schwierigen Lage für die Branche wächst unterdessen die Kooperationsbereitschaft über Institutsgrenzen hinweg. Knapp die Hälfte der Befragten planen in den nächsten Jahren eine engere Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, bei der vorangegangenen Branchenumfrage der Beratungsgesellschaft aus dem Jahr 2012 war es nur knapp ein Drittel. Dabei wächst auch das Interesse an größeren Zusammenschlüssen.

          Fast alle Befragten (92 Prozent) fühlen sich von den neuen Konkurrenten aus dem Internet und im Mobilfunk bedroht. Als Ausweg wollen rund 60 Prozent der Banken die Beratung von Kunden ausweiten, um sich von bislang branchenfremden Wettbewerbern abzuheben und die verbliebenen Filialen besser auszulasten.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.