https://www.faz.net/-gv6-9pvn5

Studie : Übernahmewelle verschärft Auslese bei Fintechs

  • Aktualisiert am

Übernahmekandidaten? Die drei Gründer von Weltsparen haben seit Juli mit Goldman Sachs einen neuen Investor. Bild: FAZ

In den ersten sechs Monaten des Jahres wurden in Deutschland 16 Fintechs übernommen. Damit bewegt sich die Branche auf einen Jahresrekord zu.

          In Deutschland verschwinden durch Übernahmen immer mehr Fintechs vom Markt. Allein im ersten Halbjahr wurden 16 dieser Unternehmen aufgekauft, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Analyse der Beratungsgesellschaft PwC zeigt. Damit dürfte in diesem Jahr ein Rekord verzeichnet werden: Der jüngste Höchststand von 2017 liegt bei 20 Übernahmen.

          „Es gibt viele Fintechs, die zwar über zukunftsweisende Technologien verfügen, sich aber schwertun, als eigenständiger Anbieter eine auskömmliche Marktnische zu besetzen“, sagte Sascha Demgensky, Fintech-Experte bei PwC. Auf der anderen Seite stünden Banken, Versicherer und Vermögensverwalter, die ihre Geschäftsmodelle digitalisieren müssten, aber nicht die nötigen Kapazitäten hätten. Seit 2013 habe es 92 Übernahmen von Fintechs gegeben.

          Die Analyse zeigt, dass sich die Auslese in der noch jungen Branche ungebremst fortsetzt. Erst jüngst hatte PwC eine Pleitewelle unter Finanz-Start-ups verzeichnet. Demnach gaben 233 Firmen seit 2011 ihre Geschäfte auf, allein 34 in den ersten fünf Monaten 2019 - so viele wie noch nie zu diesem Zeitpunkt des Jahres. Viele Gründer haben demzufolge etwa die Kosten der Kundenakquise unterschätzt.

          Finanz-Start-ups wollen mit intuitiver Technik Überweisungen, Sparen, Kredite oder Versicherungen schneller und bequemer machen. Rasch wurden sie als Gefahr für Banken gehandelt. Zuletzt zeigte sich aber, dass sich nur wenige durchsetzen - typisch für eine junge Branche.

          Bei Käufen von Start-ups waren vor allem andere Fintechs aktiv. Auf sie entfielen allein 41 der 92 Übernahmen seit 2013. Banken folgten erst mit großem Abstand. Bei der Übernahme durch ein Geldhaus oder ein anderes etabliertes Unternehmen stießen oft unterschiedliche Firmenkulturen aufeinander, erklärt Demgensky. „Es ist daher verständlich, dass Banken noch sehr vorsichtig agieren.“ Fusionierten Start-ups hingegen untereinander, passten meist die Kulturen.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregeltem Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Auf eine Partie Bridge: Starinvestor Warren Buffet und Microsoft-Mitgründer Bill Gates auf einer Veranstaltung während der Hauptversammlung von Berkshire Hathawy am 6. Mai 2019

          Drohende Rezession : Buffett vertraut auf das Wirtschaftswachstum

          Berkshire Hathaway, die Gesellschaft des berühmten Starinvestors, hat zuletzt Aktien von Banken und eines Einzelhändlers gekauft. Die Kursrückschläge dürfte Buffett als Kaufgelegenheit nutzen.
          Mit virtueller Realität direkt ins Herz der Immigranten – Iñárritus Sechseinhalb-Minuten-Installation in Cannes.

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3-D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3-D-Drucker entstehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.