https://www.faz.net/aktuell/finanzen/ueber-trumps-lektion-an-die-ezb-fuehrung-zur-geldpolitik-16243142.html

Twitter-Botschaft an Draghi : Trumps Lektion

Der amerikanische Präsident Donald Trump Bild: AP

Der amerikanische Präsident Donald Trump erinnert die EZB-Führung an eine sehr alte, wiewohl lange Zeit verdrängte Lektion: Die Geldpolitik besitzt auch eine außenpolitische Dimension.

          1 Min.

          Die Geldpolitik großer Währungsräume hat immer auch internationale Auswirkungen. Daran wurde am Dienstag unsanft Mario Draghi nach seiner öffentlichen Feststellung erinnert, eine Lockerung der Geldpolitik werde ihre Wirkung nicht zuletzt über den Wechselkurs entfalten. Prompt sah sich Draghi durch den wütenden Mann im Weißen Haus dem Vorwurf ausgesetzt, der EZB-Präsident betreibe europäische Handelspolitik zu Lasten der Vereinigten Staaten.

          Der eigentliche Adressat der Botschaft Donald Trumps dürfte indessen die amerikanische Notenbank sein, deren Führung gerade über ihre Geldpolitik berät und von der Trump lautstark Zinssenkungen verlangt. Auch gegen ein neues Anleihenkaufprogramm hätte Trump nichts. Dabei ist es der Präsident der Vereinigten Staaten, der mit seiner irrlichternden Handelspolitik wesentlich zu jener Verunsicherung in der Weltwirtschaft beiträgt, die zur Zeit in Notenbanken rund um den Globus Diskussionen über geldpolitische Lockerungen anstößt.

          Die EZB steht damit nicht allein. Lernen kann ihre Führung indessen eine sehr alte, wiewohl lange Zeit verdrängte Lektion: Die Geldpolitik besitzt auch eine außenpolitische Dimension.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ihm ist bei der Besetzung der Ministerien ein Coup gelungen: der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Mitte), am Montagabend in Neumünster mit dem designierten Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (links)

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.