https://www.faz.net/-gv6-8ffo6

TV-Moderator : So legt Joko Winterscheidt sein Geld an

  • Aktualisiert am

„Da ich ein riesen Gin-Freund bin und Pascal einfach ein geiler Typ ist, bin ich da mit eingestiegen“, sagt Joko Winterscheidt. Bild: dpa

Joko Winterscheidt arbeitet am liebsten mit Leuten, die ihm auch persönlich sympathisch sind. „Ich habe da eine Regel: Ich möchte nicht mit Arschlöchern zusammenarbeiten“, sagt er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          1 Min.

          Der Fernsehmoderator Joko Winterscheidt legt sein Geld nicht so gerne auf der Bank an. Stattdessen investiert er in Start-ups. „Es macht total viel Spaß, selbst zu planen. Ich kann einer Bank sagen, wo ich mein Geld investieren will, aber ich kann nicht dafür sorgen, dass das gut läuft. Das machen andere“, sagt Winterscheidt im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nachdem er in den SMS-Service GoButler und das Socken-Start-up „von Jungfeld“ investiert hat, setzt er nun auf die Marke „Muscatel Gin“ eines guten Freundes. „Das ist unfassbar gutes Zeug. Da ich ein riesen Gin-Freund bin und Pascal einfach ein geiler Typ ist, bin ich da mit eingestiegen.“

          Zusammen mit Schweighöfer

          Grundsätzlich arbeitet Winterscheidt am liebsten mit Leuten zusammen, die ihm auch persönlich sympathisch sind. „Ich habe da eine Regel: Ich möchte nicht mit Arschlöchern zusammenarbeiten.“

          Mit seinem Freund und Schauspielkollegen Matthias Schweighöfer startet Winterscheidt nun sogar ein Unternehmen namens „Creative Cosmos“, eine Mischung aus Produktionsfirma und Werbeagentur. Dafür haben die beiden nicht nur Vermarkter und Werbeprofis aus ihrem eigenen Umfeld als Gesellschafter gewinnen können, sondern auch den ehemaligen Geschäftsführer von Sat1, Nicolas Paalzow. Der hatte im Herbst bei Sat1 aufgehört, weil der Sender vor allem mit seinem Vorabendprogramm „Newtopia“ gescheitert ist.

          Jetzt ist Paalzow Geschäftsführer von Creative Cosmos und arbeitet mit Winterscheidt und Schweighöfer daran, neue Werbeformen mit Serienformaten oder Kinofilmen zu verkaufen. „Die Zeit ist einfach reif dafür. Wenn wir die Chance jetzt nicht nutzen, dann würde ich mich in 20 Jahren darüber ärgern. Wenn ich es nicht versuche, weiß ich nicht wie es läuft. Das gilt für alle meine Geschäfte.“

          Weitere Themen

          Angriff auf die Kryptowährungen

          Digitaler Euro : Angriff auf die Kryptowährungen

          Fabio Panetta von der EZB kündigt den digitalen Euro als Schutz für die monetäre Souveränität der Eurozone an. Wird das digitale Zentralbankgeld den Kryptos den Stecker ziehen?

          Topmeldungen

          UEFA entscheidet : Münchner EM-Arena nicht in Regenbogenfarben

          Die UEFA beruft sich auf ihre politische Neutralität. Das Zeichen im Sinne „der Weltoffenheit und Toleranz“ hätte sich gegen die Politik von Ungarns Ministerpräsident Orban gerichtet. Die Arena könnte nun an einem anderen Tag in Regenbogenfarben leuchten.
          Wohnhäuser wie dieses findet man nur noch selten in Frankfurt, außer man ist steinreich.

          Stadtplanung im Ballungsraum : Die Wohnungsbau-Misere

          Vor zehn Jahren war der Markt für Wohnungen in Frankfurt noch in Ordnung. Seither geht es bergab. Doch auf der Suche nach den Gründen muss man noch weiter zurückblicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.