https://www.faz.net/-gv6-8ffo6

TV-Moderator : So legt Joko Winterscheidt sein Geld an

  • Aktualisiert am

„Da ich ein riesen Gin-Freund bin und Pascal einfach ein geiler Typ ist, bin ich da mit eingestiegen“, sagt Joko Winterscheidt. Bild: dpa

Joko Winterscheidt arbeitet am liebsten mit Leuten, die ihm auch persönlich sympathisch sind. „Ich habe da eine Regel: Ich möchte nicht mit Arschlöchern zusammenarbeiten“, sagt er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          1 Min.

          Der Fernsehmoderator Joko Winterscheidt legt sein Geld nicht so gerne auf der Bank an. Stattdessen investiert er in Start-ups. „Es macht total viel Spaß, selbst zu planen. Ich kann einer Bank sagen, wo ich mein Geld investieren will, aber ich kann nicht dafür sorgen, dass das gut läuft. Das machen andere“, sagt Winterscheidt im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nachdem er in den SMS-Service GoButler und das Socken-Start-up „von Jungfeld“ investiert hat, setzt er nun auf die Marke „Muscatel Gin“ eines guten Freundes. „Das ist unfassbar gutes Zeug. Da ich ein riesen Gin-Freund bin und Pascal einfach ein geiler Typ ist, bin ich da mit eingestiegen.“

          Zusammen mit Schweighöfer

          Grundsätzlich arbeitet Winterscheidt am liebsten mit Leuten zusammen, die ihm auch persönlich sympathisch sind. „Ich habe da eine Regel: Ich möchte nicht mit Arschlöchern zusammenarbeiten.“

          Mit seinem Freund und Schauspielkollegen Matthias Schweighöfer startet Winterscheidt nun sogar ein Unternehmen namens „Creative Cosmos“, eine Mischung aus Produktionsfirma und Werbeagentur. Dafür haben die beiden nicht nur Vermarkter und Werbeprofis aus ihrem eigenen Umfeld als Gesellschafter gewinnen können, sondern auch den ehemaligen Geschäftsführer von Sat1, Nicolas Paalzow. Der hatte im Herbst bei Sat1 aufgehört, weil der Sender vor allem mit seinem Vorabendprogramm „Newtopia“ gescheitert ist.

          Jetzt ist Paalzow Geschäftsführer von Creative Cosmos und arbeitet mit Winterscheidt und Schweighöfer daran, neue Werbeformen mit Serienformaten oder Kinofilmen zu verkaufen. „Die Zeit ist einfach reif dafür. Wenn wir die Chance jetzt nicht nutzen, dann würde ich mich in 20 Jahren darüber ärgern. Wenn ich es nicht versuche, weiß ich nicht wie es läuft. Das gilt für alle meine Geschäfte.“

          Weitere Themen

          Negativzinsen vom ersten Euro an

          Sparen : Negativzinsen vom ersten Euro an

          So, nun ist es raus: Die ersten Banken verlangen Negativzinsen auf dem Tagesgeldkonto vom ersten Euro an. Vorbei die nette Zeit, als zumindest noch eine Grenze von 100.000 Euro von allen eingehalten wurde.

          Topmeldungen

          Wie bei Dagobert Duck: Viele Aktivisten demonstrieren schon lange für das bedingungslose Grundeinkommen, wie hier bei einer Aktion 2013 in Zürich.

          Österreich entscheidet : Kommt das bedingungslose Grundeinkommen?

          Eine Privatinitiative fordert ein monatliches Grundeinkommen von 1200 Euro. Sollte das Volksbegehren Erfolg haben, muss sich das Parlament mit dem Thema beschäftigen. Die Kosten wären höher als der gesamte Bundeshaushalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.