https://www.faz.net/-gv6-9yq5o

Nach Zinssenkung : Türkische Lira stürzt ab

In einer Wechselstube in Istanbul: Ein Mitarbeiter zählt türkische Lira-Banknoten mit Bildern des Gründers der Republik Türkei. Die Lira stürzte nach der Leitzinssenkung der Zentralbank ab. Bild: dpa

Für einen Euro musste am Mittwoch der Rekordpreis von 7,61 Lira gezahlt werden. Zuvor hatte die Zentralbank den Leitzins um einen Punkt reduziert. Es war die achte Zinssenkung seit Mitte vorigen Jahres.

          1 Min.

          Die türkische Lira hat nach einer abermaligen Senkung der Leitzinsen durch die Türkische Nationalbank weiter an Wert verloren. Für einen Euro musste am Mittwoch der Rekordpreis von 7,61 Lira gezahlt werden, der Dollar notierte mit 7 Lira ebenfalls auf einem neuen Hoch. Zuvor hatte die Zentralbank den Leitzins um einen Punkt auf 8,75 Prozent reduziert – bei einer Inflationsrate von knapp 12 Prozent.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Es war die achte Zinssenkung seit Mitte vorigen Jahres, als Präsident Recep Tayyip Erdogan im Drängen auf Zinssenkungen die Spitze der Zentralbank ausgetauscht hatte. Damals betrug der Leitzins 24 Prozent. Die Zentralbank begründet die in dem Umfang von den Märkten nicht erwartete Reduktion mit der schwachen Konjunktur aufgrund der Corona-Krise. Es sei von entscheidender Bedeutung, die Märkte flüssig und die Banken stabil zu halten.

          EUR/TRY

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          TRY/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          „Tanz auf der Rasierklinge“

          Analysten urteilten skeptisch. Von einem „Tanz auf der Rasierklinge“ sprach Gunter Deuber, Chefvolkswirt der Raiffeisenbank International in Wien. Die Pandemie erfasst die Türkei immer stärker: Am Mittwoch waren 95.591 Krankheitsfälle und 2259 Todesfälle gemeldet. Erstmals hat Erdogan eine viertägige Ausgangssperre über 38 große Städte verhängt, darunter die Wirtschaftszentren Istanbul und Izmir.

          Der in Dollar und Euro hoch verschuldeten Türkei, die soeben erst die Krise des Jahres 2018 durchstanden hatte, schwinden zudem die Finanzreserven. Schon spricht die Zentralbank mit anderen Notenbanken, darunter der Federal Reserve, über Tauschgeschäfte. Hilfe des Internationalen Währungsfonds hatte Erdogan unlängst strikt abgelehnt. Diese Woche verhängte er Sonderzölle auf die Einfuhr von Industriegütern, um lokale Anbieter zu schützen.

          Weitere Themen

          Kommt jetzt die Mega-Zinserhöhung?

          Lira-Absturz : Kommt jetzt die Mega-Zinserhöhung?

          Die türkische Notenbank hebt ihren Inflationsausblick drastisch an. Analysten gehen nun davon aus, dass auch die lange erwartet starke Zinserhöhung folgt. Der Kurs der Lira stürzte in neue, ungeahnte Tiefen.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Wahlkämpferisch: Donald und Melania Trump am Freitag bei einer Veranstaltung in Tampa, Florida.

          Wahl in Amerika : Gespaltene Staaten

          Aus dem zivilisierten Wettstreit um die politische Macht zwischen Rot und Blau ist in den Vereinigten Staaten ein radikaler Kampf um alles oder nichts geworden; das liegt nicht nur an Donald Trump. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.