https://www.faz.net/-gv6-9dqra

Kursanstieg von 16 Prozent : Tschechischer Milliardär greift nach Metro

  • Aktualisiert am

Wie heißt „Metro“ wohl auf tschechisch? Bild: Reuters

Eine tschechisch-slowakische Holding schickt sich an, Großaktionär des Handelskonzerns Metro zu werden. Den Aktienkursen von Metro und des Aktionärs Ceconomy tut das gut.

          Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky will zum größten Aktionär des Handelsriesen Metro aufsteigen. Nach Haniel prüft nun auch die Elektronikhandels-Holding Ceconomy den Verkauf ihrer Metro-Anteile an eine von Kretinsky kontrollierte Gesellschaft, wie Ceconomy am Montag mitteilte. Eine Entscheidung, ob und zu welchen Bedingungen der Verkauf abgeschlossen werden könnte, sei allerdings noch nicht gefallen. Der Aktienkurs des Handelsunternehmens Metro steigt um mehr als 16 Prozent. Ceconomy, zu der Media Markt und Saturn gehören, legen mehr als 5 Prozent zu.

          Ceconomy hält rund 10 Prozent an Metro, wovon ein Prozentpunkt steuerlichen Sperrfristen unterliegt. Bereits vereinbart ist der Verkauf des Anteils der Duisburger Familienholding Haniel von 7,3 Prozent  an die EP Global Commerce GmbH (EPGC), an der neben Kretinsky der slovakische Investor Patrik Tkac beteiligt ist.

          Pflichtangebot möglich

          Haniel-Chef Stephan Gemkow begründete den Verkauf damit, dass sein Unternehmen aufgrund des „allgemein volatileren Umfelds" seine Diversifikation vorantreibe. Damit wolle er "insgesamt eine bessere Risikoposition unseres Portfolios erreichen", so Gemkow zum "Handelsblatt".

          EPGC hat außerdem eine Option zum Kauf der restlichen 15,2 Prozent, die Haniel dann noch an Metro hält. Damit könnte Kretinsky über kurz oder lang in den Besitz von mehr als 30 Prozent der Metro-Anteile gelangen und müsste den übrigen Aktionären ein Übernahmeangebot unterbreiten.

          Kretinksy ist in Deutschland kein Unbekannter - er kontrolliert den tschechischen Strom-Versorger EPH, der in der Bundesrepublik die Braunkohlekraftwerke und den Tagebau von Vattenfall übernommen hat.

          CECONOMY ST

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Commerzbank hat ihre Einschätzung der Aktie der Metro angesichts des bevorstehenden Ausstiegs des Familienkonzerns Haniel auf "Hold" mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Damit zeichne sich eine neue Ära ab, was für den Handelskonzern und seine Aktionäre positiv sei, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer am Montag vorliegenden Studie. Die neuen Entwicklungen sind dabei noch nicht berücksichtigt.  

          Die Bernecker Börsenbriefe finden es merkwürdig, dass Haniel zu einem sehr tiefen Kurs aussteige. Weniger wundern sie die Käufer. Soweit deren Portfolio bekannt sei, umfasse es mehrere Beteiligungen an westlichen Firmen. Das sei ein Indiz dafür, dass sie keine Mehrheiten anstreben, aber mit Sicherheit im Aufsichtsrat Druck machen würden, Metro weiter umzubauen. Das werde „spannend“. Es spricht allerdings eher dafür, dass EPHC sich bemühen wird, ein Pflichtangebot zu vermeiden.

          METRO AG ST O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.