https://www.faz.net/aktuell/finanzen/tschechiens-zentralbank-was-wird-sich-mit-michl-veraendern-18138313.html

Tschechiens Zentralbankchef : Aleš Michl und das Angstszenario

Aleš Michl Bild: Picture Alliance

In Tschechiens Notenbank hatten bisher die Verfechter einer konservativen Geldpolitik das Sagen. Das soll sich mit dem Antritt eines neuen Gouverneurs nun ändern.

          4 Min.

          Es war ein Misstrauensvotum. Wie anders sollte man die Reaktion des Devisenmarktes zur Ernennung von Aleš Michl zum neuen Gouverneur der tschechischen Notenbank (CNB) bezeichnen? Binnen Kurzem wertete die Krone um 3,7 Prozent ab. Zuerst ein wenig, als erste Gerüchte aufgekommen waren, dann umso mehr, als Staatspräsident Miloš Zeman sie bestätigte. Michl versprach zwar: „Ich kann Ihnen versichern, dass die CNB konservativ bleiben wird. Wir werden die Ziele der Währungs- und Finanzstabilität voll erfüllen, in den nächsten sechs Jahren wird sich nichts ändern.“ Doch das half nicht mehr viel.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Am nächsten Tag musste sich der Zen­tralbankrat, das oberste Gremium der No­tenbank, zu einer außerordentlichen Sitzung treffen. Nicht wegen der Ernennung Michls, sondern wegen der „beträchtlichen Abwertung der Krone“. Die Notenbank in­tervenierte, um den Kurs zu stabilisieren und dem Michl-Abschlag die Spitze zu nehmen. Seither müssen für den Euro wieder rund 24,70 Kronen bezahlt werden, nicht mehr mehr als 25,30 Kronen.

          Der Schock ist jetzt anderthalb Monate her, an diesem Freitag hat Michl sein neues Amt angetreten. Wer ist der Mann? Und warum löst er, wie Bankanalysten flott formulierten, ein „Angstszenario“ aus?

          „Recht starker Meinungsaustausch“

          Um das zu verstehen, muss man in die bisherige Geldpolitik der Česká národní banka eintauchen, die wegen ihrer konservativen, „falkenhaften“ Geldpolitik gern mit der Deutschen Bundesbank verglichen wird, als sie noch geldpolitisch souverän war. Eine Politik des billigen Geldes nach dem Beispiel der Europäischen Zentralbank ist den Pragern Notenbankern ein Gräuel. Sie gehörten mit zu den Ersten, die im vorigen Frühjahr die Zinsen anhoben, um die Nach-Covid-Inflation in die Schranken zu weisen. Und mit Ausnahme der Un­garn hat keine Notenbank in Europa seither so beherzt die Leitzinsen erhöht.

          In neun Schritten schleuste sie wegen der zuletzt auf über 14 Prozent gestiegenen Jahresinflation den Zins von 0,25 Prozent auf nun 7 Prozent hinauf, zuletzt vorige Wo­che mit einem unerwartet ausladenden Schritt von 1,25 Prozent.

          Auch das geschah, wie so oft zuvor, mit einer satten Mehrheit von fünf gegen zwei Stimmen. Deutet man die Zeichen richtig, hat es dabei noch einmal richtig geknallt. „Aber ja, wir haben ein wenig gestritten“, ordnete der scheidende Vorsitzende Jiří Rusnok anschließend den „recht starken Meinungsaustausch“ im tschechischen Fernsehen ein. Ein „letztes Hurra“ der geldpolitischen Falken im Vorstand machten die professionellen Beobachter der ING-Bank aus.

          Geldpolitische Taube kommandiert Prager Falken

          Denn nun ist einer derjenigen, der die Zinsschritte der Vergangenheit abgelehnt hat, Vorsitzender geworden. Oder, um es in der Sprache der Devisenhändler zu be­schreiben: Eine geldpolitische Taube kommandiert ab jetzt die Prager Falken. Wobei der Zentralbankrat nach drei weiteren plan­mäßigen Neubesetzungen durch Ze­man nicht nur erstmals zwei Frauen an Bord hat, sondern insgesamt weniger „falkenhaft“ sein dürfte. Der Auftrag Zemans ist klar: „Ich erwarte keinen scharfen Einschnitt bei den Zinsen, aber ich glaube, es gibt auch keinen Grund für weitere Erhöhungen.“ Das hatte der gebrechliche Staatschef allerdings vor der letzten, außergewöhnlich starken Anhebung wissen lassen. Der Streit im Bankrat geht vor der Hand darum, wie stark die inländische In­flation durch nationale oder durch importierte Faktoren wie steigende Energiepreise bestimmt wird. Michl vertritt die Meinung, zwei Drittel seien importiert. Da­gegen könne man auch mit höheren Zinsen kaum etwas unternehmen – wohl aber mit der Verteuerung der Kredite durch hohe Zinsen die heimische Konjunktur vollends abwürgen.

          Weitere Themen

          Scalable haftet nach Datenleck

          DSGVO-Verstoß : Scalable haftet nach Datenleck

          Wie jetzt bekannt wurde, hat Scalable seine Berufung vor dem Oberlandesgericht München schon im Juli zurückgenommen – soweit bekannt, ist es die erste rechtskräftiges Schadenersatz-Entscheidung nach einem Datenleck im Oktober 2020.

          Topmeldungen

          Hamja Ahsan

          Neuer Documenta-Streit : Der Mann, der den Kanzler beschimpft

          Der britische Künstler und Documenta-Teilnehmer Hamja Ahsan schmäht Olaf Scholz als Faschisten. Und beschimpft auch alle anderen Deutschen. Ist das Kunst? Und muss man es sich gefallen lassen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.