https://www.faz.net/aktuell/finanzen/trump-verbietet-investitionen-in-chinesische-unternehmen-17050500.html

Schwarze Liste : Trump verbietet Investitionen in chinesische Unternehmen

  • Aktualisiert am

Plakat in Schanghai: Der Konzern China Mobile steht in Amerika auf einer schwarzen Liste. Bild: Reuters

Das Weiße Haus setzt 31 chinesische Großunternehmen auf eine Schwarze Liste. Anleger und Investoren aus Amerika müssen ihre Beteiligungen nun verkaufen. Die Börsenkurse einiger chinesischer Unternehmen verloren daher deutlich.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung hat Investitionen in chinesische Firmen verboten, die nach ihrer Darstellung dem Militär der Volksrepublik gehören oder von ihm kontrolliert werden. Das Weiße Haus gab am Donnerstag einen entsprechenden Erlass von Präsident Donald Trump bekannt.

          Demnach nutze die Volksrepublik zunehmend amerikanisches Kapital, um die Entwicklung und Modernisierung seiner Militär-, Geheimdienst- und anderer Sicherheitsapparate voranzutreiben. Dies mache es der kommunistischen Partei Chinas weiter möglich, das Staatsgebiet Amerikas sowie amerikanische Streitkräfte im Ausland direkt zu bedrohen.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hatte im Laufe des Jahres eine Liste von 31 chinesischen Firmen erstellt, die nach seiner Darstellung vom chinesischen Militär unterstützt werden. Ab dem 11. Januar sollen durch den neuen Erlass unter anderem Investmentfirmen davon abgehalten werden, Aktien wichtiger chinesischer Konzernen zu kaufen oder verkaufen.

          Betroffen wären etwa die Telekommunikationsunternehmen China Telecom, China Mobile oder der Überwachungskamerahersteller Hikvision. Die in den Vereinigten Staaten notierten Titel von China Mobile fielen nach der Ankündigung im Verlauf um vier Prozent, Papiere von China Telecom verloren mehr als sechs Prozent.

          Die Vereinigten Staaten und China liegen bei mehreren Themen über Kreuz. Der noch amtierende Präsident Donald Trump hat amerikanischen Unternehmen zudem Geschäfte mit chinesischen Unternehmen verboten, die von seiner Regierung mit dem Militär des Landes in Verbindung gebracht werden. Konkrete Namen von Unternehmen wurden zunächst nicht genannt.

          Trumps Regierung war bereits gegen chinesische Unternehmen vorgegangen, die als Gefährdung für die Sicherheit der Vereinigten Staaten eingestuft wurden. Besonders hart war das Vorgehen gegen den Netzwerkausrüster und Smartphone-Anbieter Huawei. Trumps Regierung warnte vor der Gefahr, dass Huawei seine Position in den Mobilfunk-Netzen für Spionage und Sabotage im Auftrag Pekings nutzen könne - das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück. Durch die Sanktionen sank auch der Absatz der Huawei-Smartphones im Westen, weil sie ohne vorinstallierte Google-Dienste verkauft werden müssen.

          Weitere Themen

          Wer löst das Taiwan-Paradox?

          Taiwan und China : Wer löst das Taiwan-Paradox?

          Während Peking mit Krieg droht, lassen die Bewohner der Insel die ethnonationalen Kategorien des Festlands immer weiter hinter sich. Nur noch fünf Prozent sehen sich heute als Chinesen.

          Topmeldungen

          Der leere Plenarsaal nach der Bundestagswahl 2021

          Wahlrechtsreform : Ist der Bundestag wirklich zu groß?

          Die Ampel will das Wahlrecht ändern, weil ein großer Bundestag angeblich nicht funktioniert. Aber stimmt das überhaupt? Wir haben uns umgehört – und überraschende Antworten bekommen.

          Der unnahbare Finanzminister : Wer ist Christian Lindner?

          Schuldenbremse oder Verbrenner-Aus – als Finanzminister und FDP-Chef hat Christian Lindner zu allem etwas zu sagen. Er ist omnipräsent und distanziert. Versuch einer Annäherung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.