https://www.faz.net/-gv6-9r1fg
Nobert Kuls (nks.)

Trump und die Börse : Der Volfefe-Präsident

  • -Aktualisiert am

Tweets gibt es von ihm meist täglich. Bild: Reuters

Die Börsen stehen im Bann von Trumps Tweets. Sie schlagen häufig mitten im Handel ein, was für heftige Reflexreaktionen sorgt. Wie es letztlich ausgehen wird, ist völlig unklar.

          1 Min.

          Die Analysten der Investmentbank JP Morgan beweisen mit ihrer neuen Index-Kreation Sinn für Humor. „Volfefe“ ist ein Wortspiel mit dem Begriff „Volatilität“ und einem der bizarreren Tweets des amerikanischen Präsidenten: „Covfefe“ – ein wahrscheinlich auf einen Tippfehler von Donald Trump zurückgehendes inhaltsfreies Kunstwort.

          Der Trend des Volfefe-Barometers bietet wenig Anlass zum Schmunzeln. Trump sorgt mit einer steigenden Zahl von Tweets für wachsende Kursschwankungen an den Finanzmärkten. Verwundern sollte das niemand. Hohe Volatilität ist ein Ausdruck steigender Verunsicherung. Chaos und Verwirrung sind zentrale Elemente von Trumps Politik. Das gilt für seinen Umgang mit Mitarbeitern und ausländischen Regierungen und auch für die Börsen. Auch hier schert sich Trump wenig um Gepflogenheiten.

          Seine Tweets schlagen häufig mitten im Handel ein, was für heftige Reflexreaktionen sorgt. Die Börsen stehen im Bann der Tweets. Wie es letztlich ausgehen wird, ist völlig unklar. Nur eines scheint sicher: Bis mindestens zu den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr werden Anleger mit höherem „Volfefe“ leben müssen.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bayerische Elektronikfirma Katek will an den Aktienmarkt

          Börsengang : Bayerische Elektronikfirma Katek will an den Aktienmarkt

          Namensgeber des Münchener Unternehmens ist eine ehemalige Tochtergesellschaft des Antennenherstellers Kathrein. Die Großaktionäre wollen auch nach dem Debüt die Mehrheit behalten. Einer der beiden hatte im Jahr 2018 selbst vergeblich Anlauf an die Börse genommen.

          Topmeldungen

          Eine Pharmazeutin im nagelneuen Impfzentrum des Chemieunternehmens BASF in Ludwigshafen

          F.A.Z. Exklusiv : Wie Dax-Konzerne gegen Corona impfen und testen

          Fast alle Mitglieder der ersten Börsenliga stellen ihren Mitarbeitern kostenlose Tests zur Verfügung. BASF und die Allianz machen nun sogar mit betrieblichen Impfungen der eigenen Mitarbeiter Tempo, zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den 30 Dax-Unternehmen.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.
          Leere Bänke und Tische vor einer Kneipe in Halle/Saale am 12. April

          Corona-Politik : Die Bundes-Notbremse ist schädlich

          Das Gesetz über bundeseinheitliche Regeln zur Bekämpfung der Pandemie schafft keine Möglichkeiten, die es nicht schon gibt. Aber es nimmt den Landkreisen die Chance zum flexiblen Handeln. Ein Gastbeitrag.
          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.