https://www.faz.net/-gv6-9r1fg

Trump und die Börse : Der Volfefe-Präsident

  • -Aktualisiert am

Tweets gibt es von ihm meist täglich. Bild: Reuters

Die Börsen stehen im Bann von Trumps Tweets. Sie schlagen häufig mitten im Handel ein, was für heftige Reflexreaktionen sorgt. Wie es letztlich ausgehen wird, ist völlig unklar.

          Die Analysten der Investmentbank JP Morgan beweisen mit ihrer neuen Index-Kreation Sinn für Humor. „Volfefe“ ist ein Wortspiel mit dem Begriff „Volatilität“ und einem der bizarreren Tweets des amerikanischen Präsidenten: „Covfefe“ – ein wahrscheinlich auf einen Tippfehler von Donald Trump zurückgehendes inhaltsfreies Kunstwort.

          Der Trend des Volfefe-Barometers bietet wenig Anlass zum Schmunzeln. Trump sorgt mit einer steigenden Zahl von Tweets für wachsende Kursschwankungen an den Finanzmärkten. Verwundern sollte das niemand. Hohe Volatilität ist ein Ausdruck steigender Verunsicherung. Chaos und Verwirrung sind zentrale Elemente von Trumps Politik. Das gilt für seinen Umgang mit Mitarbeitern und ausländischen Regierungen und auch für die Börsen. Auch hier schert sich Trump wenig um Gepflogenheiten.

          Seine Tweets schlagen häufig mitten im Handel ein, was für heftige Reflexreaktionen sorgt. Die Börsen stehen im Bann der Tweets. Wie es letztlich ausgehen wird, ist völlig unklar. Nur eines scheint sicher: Bis mindestens zu den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr werden Anleger mit höherem „Volfefe“ leben müssen.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Amerikas Banken hängen am Tropf der Fed

          Geldpumpe : Amerikas Banken hängen am Tropf der Fed

          Diese Woche sorgten ungewöhnliche Geldspritzen an Amerikas Banken für Aufsehen. Jetzt kündigt die Notenbank Fed an, bis Mitte Oktober regelmäßig Liquidität in den Markt zu pumpen.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel: Auch wenn das Klima-Paket der Koalition am Freitag zu einem Eckpunkte-Päckchen schrumpfte, ein Scheitern konnte sich die Koalition nicht leisten.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Die ehemalige Bundesjustizministerin Katharina Barley (l) sitzt neben ihrer Nachfolgerin Christine Lambrecht. (Archiv). Beide werden von Anwälten kritisiert.

          Rechtspolitik : Die Anwälte fühlen sich alleingelassen

          Im Koalitionsvertrag von Union und SPD ist ein Pakt für den Rechtsstaat geplant. Doch er ist justizlastig, die Anwälte befürchten, zu kurz zu kommen. Dabei müssten sie gerade in der Politik eigentlich viele Fürsprecher haben.

          Irlands Grenze : Kann Technik den Brexit-Streit lösen?

          Britische Fachleute hoffen immer noch auf eine „unsichtbare Grenze“ in Irland. Diese wäre extrem wichtig für den Frieden auf der irischen Insel. Dafür braucht es aber jede Menge technische Vorkehrungen – und ein schnelles Handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.