https://www.faz.net/-gv6-9o7s9

Drohnenabschuss in Iran : Trump-Tweet lässt Ölpreise nach oben schießen

  • Aktualisiert am

Auf dem Gelände einer Recyclingfirma in Hamburg sind Ölfässer gestapelt. Bild: dpa

Der Abschuss einer amerikanischen Militärdrohne durch Iran hat den Ölpreis am Donnerstag nach oben getrieben. Über Twitter heizte der amerikanische Präsident den Anstieg noch an.

          Die Zuspitzung des Konfliktes zwischen Amerika und Iran hat die Ölpreise am Donnerstag auf Höhenflug geschickt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,61 Dollar. Das waren 2,79 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg bis zum späten Nachmittag um 3,22 Dollar auf 56,98 Dollar.

          Mit dem Abschuss einer amerikanischen Aufklärungsdrohne durch Iran ist der Konflikt zwischen Washington und Teheran gefährlich eskaliert. Der Vorfall schürte die Angst vor einer militärischen Konfrontation in der ölreichen Region. Verstärkt wurde die Unsicherheit durch Aussagen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Er schrieb auf Twitter: „Der Iran hat einen sehr großen Fehler gemacht!“

          Aber auch die Signale der amerikanischen Notenbank für eine lockere Geldpolitik wirkten am Ölmarkt nach. Am Mittwochabend hatte Notenbankchef Jerome Powell eine lockerere Zinspolitik in Aussicht gestellt. Die Federal Reserve senkte den Leitzins zwar nicht, Powell verwies aber auf die Unsicherheit durch die Handelskonflikte und das nachlassende Weltwirtschaftswachstum. Man werde „angemessen handeln“, um das Wirtschaftswachstum zu stützen.

          BRENT

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Ölpreise sind stark von der Konjunkturentwicklung abhängig. Zudem stützt der schwächere Dollar die Nachfrage, da Rohöl in Dollar gehandelt wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.