https://www.faz.net/-gv6-abjna

Kein Börsengang : Trade Republic will bald neues Geld einsammeln

  • Aktualisiert am

Trade-Republic-Mitgründer Christian Hecker Bild: TradeRepublic

Christian Hecker, Gründer des Neo-Brokers, will nach dem Pandemie-Boom aggressiv wachsen. Kein Thema ist indes ein Börsengang.

          1 Min.

          Der Neo-Broker Trade Republic will nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg wahrscheinlich noch in diesem Jahr eine weitere Investorenrunde starten. Dies habe Gründer Christian Hecker in einem Gespräch mit der Agentur angedeutet. Bislang hatte Trade Republic rund 80 Millionen Euro einwerben, den Großteil im vergangenen Jahr.

          Trade Republic bietet den Handel von Aktien, ETFs und Sparplänen via Smartphone an. Im Gegensatz zu klassischen Brokern erhebt Trade Republic dafür weder Orderprovisionen noch Depotgebühren und finanziert sich zum allergrößten Teil aus Rückvergütungen für das abgewickelte Ordervolumen. Hecker wolle nach dem Boom der vergangenen Monaten aggressiv wachsen und dafür auch bewusst Verluste in Kauf nehmen. Aktuelle Kundenzahlen wolle dieser aber genauso wenig nennen wie den  Unternehmenswert beziffern.

          Bloomberg nennt indes eine Analyse der Bank  M.M. Warburg, wonach der Broker inzwischen eine Million Kunden habe und daher etwa 1,5 Milliarden Euro wert sei. Es könnte aber auch noch mehr sein, weil Trade Republic zuletzt die mit Abstand größten Downloadzahlen in den App Stores gehabt habe. Laut M.M. Warburg wird das Unternehmen im kommenden Jahr die Gewinnschwelle erreichen und danach starkes Margenwachstum aufweisen. Zu den Aktionären von Trade Republic zählt auch der Paypal-Mitbegründer und frühe Facebook-Investor Peter Thiel.

          Ein Börsengang sei für Trade Republic irgendwann ein logischer Schritt, momentan aber keine Option und auch am Horizont nicht erkennbar, sagt Hecker laut Bloomberg – noch viel weniger über einen Börsenmantel (Spac). Dieses Konstrukt ziele eher auf kurzfristige Gewinnmaximierung, man selbst arbeite aber am langfristigen Erfolg als eigenständiges Unternehmen.

          Weitere Themen

          Angriff auf die Kryptowährungen

          Digitaler Euro : Angriff auf die Kryptowährungen

          Fabio Panetta von der EZB kündigt den digitalen Euro als Schutz für die monetäre Souveränität der Eurozone an. Wird das digitale Zentralbankgeld den Kryptos den Stecker ziehen?

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.