https://www.faz.net/-gv6-9gmv7

Jetzt kommt die „Fangst“ : Todeskreuz in den Tech-Aktienkursen

Das iPhone ist nach wie vor Apples „Lizenz zum Gelddrucken“ Bild: Reuters

Um 20 Prozent ist der Aktienkurs von Apple in den vergangenen Wochen fallen, und das ist kein Einzelfall: Nun alarmiert die Börsianer ein anderes Signal.

          1 Min.

          Lange Zeit haben die Technologieaktien die Börsen rund um den Globus gezogen. Für prominente Werte erfanden Marktteilnehmer die Bezeichnung „Fang“ – gemeint sind Facebook, Amazon, Netflix und Google. An der Börse wurde ein Index für große Technologieaktien geschaffen, der „Fang +“ heißt und neben Facebook, Amazon, Netflix und Google aus Twitter, Tesla, Alibaba, Facebook, Apple, Baidu und Nvidia besteht. Man könnte von der Crème de la Crème der Technologieaktien sprechen. Zu Glanzzeiten lagen die Börsenwerte vom Apple und Amazon über der magischen Schwelle von jeweils 1000 Milliarden Dollar.

          Doch was einmal heiß begehrt war, bereitet nicht wenigen Börsianern heute Kummer. Das neue Modewort an den internationalen Finanzmärkten lautet „Fangst“.

          Es handelt sich um eine Kombination von „Fang“ mit dem deutschen Wort „Angst“. Denn die seit einiger Zeit beobachtbare Unruhe an den Weltbörsen wird von überdurchschnittlich großen Verlusten der Technologieaktien getrieben.

          So ist der Kurs von Apple in den vergangenen Wochen um ungefähr 20 Prozent gefallen. Das ist eine herbe Einbuße – auch wenn der Börsenwert des Unternehmens mit rund 885 Milliarden Dollar immer noch gigantisch ist.

          Unterstützt wird die „Fangst“ durch ein charttechnisches Muster, das Pessimisten gerne heranziehen, wenn sie es auf der Kursgrafik entdecken. Denn der Chart des „Fang +“-Index zeigt ein sogenanntes Todeskreuz, das immer dann entsteht, wenn die fallende Linie der Kursdurchschnitte der vergangenen 50 Handelstage die Linie der Kursdurchschnitte der vergangen 200 Handelstage schneidet.

          Auf Twitter sorgte das Todeskreuz am Donnerstag für Gesprächsstoff, denn es gilt als Indikator für eine schwere Baisse. Panik wäre allerdings voreilig: Sehr zuverlässig ist das Todeskreuz als Indikator in der Vergangenheit gottlob nicht gewesen.

          Weitere Themen

          Zitterpartie für deutsche Sparer

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Topmeldungen

          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.
          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.