https://www.faz.net/-gv6-uqga

Auslandskrankenversicherung : Im Urlaub gut abgesichert

  • Aktualisiert am

Bild: Stiftung Warentest

Eine Auslandkrankenversicherung sollte jeder gesetzlich Versicherte haben, wenn er im Ausland Urlaub macht. Allerdings: Allein nach dem Preis sollte man nicht gehen. Finanztest hat Verträge und Tarife verglichen. Wir zeigen, wo es den besten Schutz zu den besten Bedingungen gibt.

          2 Min.

          Eine Auslandsreise-Krankenversicherung sollte jeder gesetzlich Krankenversicherte haben, wenn er im Ausland Urlaub macht. Denn die Krankenkassen übernehmen selbst in Ländern der EU nicht alle Kosten. Der Schutz ist meist nicht teuer: Junge Reisende erhalten einen Jahresvertrag schon für sechs Euro, Ältere für 15 Euro.

          Allerdings: Allein nach dem Preis sollte niemand die Versicherung auswählen. Entscheidend sind auch die Bedingungen. Denn oft hängt es von wenigen Worten im Vertrag ab, ob die Versicherung zahlt oder nicht. Finanztest hat 44 Jahresverträge für Einzelpersonen und 29 Familientarife untersucht, sagt, wo es günstigen Schutz gibt und welche Policen „sehr gute“ Versicherungsbedingungen bieten.

          Wichtiger Schutz im Urlaub

          Finanztest empfiehlt eine Auslandreise-Krankenversicherung uneingeschränkt. Außerhalb der Europäischen Union und für Länder, mit denen Deutschland kein Sozialversicherungsabkommen hat (etwa Ägypten und Thailand), übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen Kosten für eine ärztliche Behandlung nicht.

          Doch selbst für Länder, in denen Krankenkassen die Behandlungskosten normalerweise tragen, kann sich eine Versicherung lohnen. Eigentlich sind gesetzlich Versicherte mit dem Auslandskrankenschein grundsätzlich geschützt. Doch der Umfang der Leistungen richtet sich nach den Bestimmungen des Gastlandes - und diese sind oft bescheidener als in Deutschland. Hinzu kommt: Einen Krankenrücktransport zahlen die Kasse generell nicht.

          Den richtigen Vertrag wählen

          Für die meisten Urlauber sind Jahresverträge ideal. Sie gelten für mehrere Reisen innerhalb eines Jahres. Der Versicherungsschutz besteht in dieser Zeit für jede einzelne Reise. Allerdings darf der Aufenthalt im Ausland meist nicht nicht länger als sechs Wochen am Stück betragen. Die meisten Verträge verlängern sich automatisch für ein weiteres Jahr.

          Langzeiturlauber, die länger als 42 Tage am Stück verreisen möchten, müssen dagegen Verträge für eine Einzelreise abschließen. Hier gilt: Je länger der Auslandsaufenthalt, desto teurer die Police. Auch für ältere Senioren wird ein Prämienaufschlag fällig.

          Probleme bei Vorerkrankungen

          Ob der Versicherer im Krankheitsfall tatsächlich zahlt, steht in den Versicherungsbedingungen. Vor allem bei Vorerkrankungen weigern sich viele Anbieter für die Behandlungskosten im Ausland aufzukommen. Begründung in den Bedingungen: Die Krankheit muss am Urlaubsort „akut“, „unvorhergesehen“ oder „unerwartet“ auftreten.

          Das ist gerade für chronisch Kranke fatal, die im Urlaub schwere gesundheitliche Probleme bekommen und behandelt werden müssen. Kunden sollten daher bei der Auswahl einer geeigneten Police nicht nur nach dem Preis gehen.

          Bestätigung vom Arzt

          Ganz sicher gehen Reisende, wenn der Anbieter den Schutz nur verweigert, wenn die Behandlung vor Reiseantritt im Ausland ausdrücklich geplant oder aufgrund einer ärztlichen Diagnose absehbar war. Tarife mit diesen Vorgaben erhielten ein „sehr gut“ für ihre Versicherungsbedingungen.

          Wer sich trotzdem für eine andere Police entscheidet, kann sich zusätzlich absichern: Urlauber können sich vor Reisebeginn von ihrem Hausarzt bescheinigen lassen, dass sie reisefähig sind. Das kann mögliche Auseinandersetzungen mit der Krankenkasse erleichtern.

          Tipps

          Vertrag

          Wenn Sie nicht länger als sechs Wochen am Stück in den Urlaub fahren, ist ein Jahresvertrag die beste Lösung. Die meisten Verträge verlängern sich, wenn Sie nicht kündigen. Sie können aber auch jedes Jahr den Versicherer wechseln. Die Kündigungsfrist beträgt meist drei Monate.

          Einzelpersonen

          Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Einzelpersonen bietet Huk24. Diese Versicherungsgesellschaft verlangt 6 Euro im Jahr von jüngeren Reisenden und 17 Euro von Urlaubern ab 70 Jahren. Zwar ist für die Älteren die Düsseldorfer unter den Anbietern mit sehr guten Versicherungsbedingungen mit einen Jahresbeitrag von 15,08 Euro noch günstiger. Allerdings zahlen hier Kunden ab 65 Jahre für jeden Versicherungsfall einen Selbstbehalt von 51 Euro.

          Familien

          Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Familien bietet ebenfalls Huk24. Der Jahresbeitrag kostet 14,50 Euro. ­Gehören Menschen über 70 Jahre zur Familie, wird für die Älteren pro Person jedoch ein Zuschlag von 11 Euro fällig.

          Im Notfall

          Rufen Sie zuerst die Notrufnummer Ihres Versicherers an. Dort wird man Ihnen erklären, wie Sie am besten vorgehen. Kleinere Behandlungen zahlen Sie erst selbst und bekommen das Geld erstattet. Heben Sie dafür die Rechnung und schriftliche Angaben über Diagnose und Therapie auf. Bei größeren Behandlungen regelt der Versicherer die Kostenübernahme direkt.

          Chronisch Kranke

          Viele Versicherer kommen nicht für die Behandlung einer chronischen Krankheit auf. Die Kosten für die Behandlung eines chronischen Leidens im Ausland bezahlt die gesetzliche Krankenkasse - auch in Ländern, die nicht zur EU gehören und mit denen Deutschland kein Sozialversicherungsabkommen hat wie die USA, Thailand oder Australien. Die Kosten werden aber maximal bis zu den in Deutschland üblichen Beträgen erstattet, und dies meist nur bis zu sechs Wochen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.