https://www.faz.net/-gv6-ai9wb

Vergleichsangebot : Warum Telekom-Aktionäre zugreifen sollten

Gute Stimmung bei der Deutschen Telekom: Der damalige Finanzvorstand Joachim Kröske und Konzernchef Ron Sommer anlässlich der Einführung der T-Aktie im Jahr 1996. Bild: DARCHING

Wer von dem Vergleichsangebot profitiert und wann das Geld auf dem Konto ist: Die wichtigsten Fragen und Antworten für die bis zu 17.000 klagenden Telekom-Privatanleger.

          2 Min.

          Welche Kläger profitieren von dem Vergleichsangebot der Telekom?

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach dem Konzept, das vom Oberlandesgericht Frankfurt gebilligt wurde, müssen Privatanleger folgende Voraussetzungen erfüllen: Sie müssen ihre Anteilsscheine an der Deutschen Telekom AG zwischen dem 27. Mai 2000 und dem 19. Dezember 2000 gekauft haben. Ihre Ansprüche auf Prospekthaftung dürfen nicht verjährt sein. Die Klagen müssen also bis zum 23. Mai 2003 bei Gericht eingegangen und der Telekom als Beklagter zugestellt worden sein. Darüber hinaus gesteht die Telekom auch spätere Zustellungen bis zum 27. Oktober 2003 zu, will dafür aber Nachweise von den Klägern sehen. Zudem müssen die Anspruchssteller noch Inhaber der Forderung zu sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?