https://www.faz.net/-gv6-9wa36

Umstrittener Targetsaldo : Deutsche Forderung gegen EZB gesunken

  • -Aktualisiert am

Besucherin des Geldmuseums der Bundesbank Bild: Nils Thies

Der Saldo der Bundesbank aus dem Zahlungsverkehrssystem Target-2 ist im Januar stark gefallen. Woran das liegt, lässt sich nur vermuten – und das Kreditrisiko bleibt gewaltig.

          3 Min.

          Die Hunderte Milliarden hohe Forderung der Deutschen Bundesbank gegen die Europäische Zentralbank (EZB) ist im Januar deutlich gesunken. Der Saldo fiel laut Internetseite der Bundesbank um mehr als 9 Prozent auf 811 Milliarden Euro. Im Dezember waren es noch 895 Milliarden Euro. Das historische Hoch betrug 976 Milliarden Euro im Juni 2018.

          Mark Fehr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Es handelt sich bei diesen Beträgen um die Salden aus dem Zahlungsverkehrssystem Target-2, über das Notenbanken der Eurozone nationale und grenzüberschreitende Zahlungen in Zentralbankgeld abwickeln. Am Ende eines jeden Geschäftstages werden alle daraus entstandenen Forderungen und Verbindlichkeiten auf die EZB übertragen. Die nationalen Notenbanken, etwa die Bundesbank, haben im Ergebnis also Forderungen oder Verbindlichkeiten gegenüber der EZB. Jeden Tag fließen durchschnittlich 350.000 Zahlungen im Volumen von insgesamt 3,7 Billionen Euro durch Target. Jedes Jahr summiert sich das im Durchschnitt auf knapp 90 Millionen Zahlungen im Gesamtwert von 430 Billionen Euro.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.