https://www.faz.net/-gv6-9qlw2

Studie : Schwere Zeiten für Autozulieferer

  • Aktualisiert am

In einer Fabrik des Autozulieferers Elring Klinger Bild: dpa

Die Zulieferer der Autohersteller sind wichtige Arbeitgeber. Die Branche bekommt den Abschwung und die schwächelnde Nachfrage nach Auto besonders zu spüren.

          Die schwächelnde Nachfrage bei den Automobilherstellern schlägt einer Studie zufolge immer stärker auf die Zulieferer durch. Die PKW-Produktion sei im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fünf Prozent gesunken, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung Roland Berger und der Investmentbank Lazard. Außerdem werde die operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) der Zulieferer voraussichtlich in diesem Jahr im Schnitt nur noch bei rund sechs Prozent liegen - dem niedrigsten Wert seit 2012. Die Experten hatten für ihre Untersuchung die Kennzahlen von weltweit über 600 Zulieferern ausgewertet.

          Ursache für die Entwicklung sei vor allem der schwache Pkw-Absatz in China und die allgemeine konjunkturelle Abkühlung. In China seien die Autoverkäufe im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum im zweistelligen Bereich gesunken. Hinzu kämen strukturelle Veränderungen im Rahmen des Wandels hin zur Elektromobilität. Verstärkt werde der Trend noch durch die internationalen Handelskonflikte und die laufenden Sparprogramme der Hersteller. In den vergangenen Jahren sei die Nachfrage vor allem vom chinesischen Markt angekurbelt worden, woraufhin viele Zulieferer ihre Kapazitäten ausgebaut hätten. Bei einigen Firmen blieben nun 60 bis 70 Prozent der neuen Kapazitäten ungenutzt.

          Mittelstand betroffen

          Zur Branche gehören neben Konzernen wie Continental, Schaeffler oder Robert Bosch auch zahlreiche Mittelständler. Diese hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Blick. Er will insgesamt die mittelständischen Unternehmen im Abschwung entlasten, wozu er am Donnerstag in Berlin Eckpunkte vorstellte. Der CDU-Politiker will die steuerlichen Belastungen reduzieren. Der Soli solle schrittweise ganz abgeschafft und die Unternehmensbesteuerung auf 25 Prozent begrenzt werden. Daneben fordert Altmaier eine Deckelung der Steuerbelastung von Personenunternehmen bei maximal 45 Prozent. Die Sozialabgaben sollten langfristig unter 40 Prozent gehalten werden.

          Die Autoren der Studie über die Zulieferindustrie raten den Firmen sich rasch einen ausreichenden finanziellen Spielraum zu sichern, da der Zugang zu Kapital durch die negative Marktlage schwieriger werden könnte. Viele Equity-Investoren bevorzugten andere Sektoren als die zyklische Automobilindustrie. Gleichzeitig würden Banken Kredite restriktiver vergeben. Dies treffe insbesondere kleinere Zulieferer in Produktbereichen, die künftig strukturell unter Druck kämen. Auch die Nachrichtenagentur Reuters hatte berichtet, dass die Banken bei Krediten für Auto-Zulieferer genauer hinschauten.

          Weitere Themen

          Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Geringer Inflationsdruck : Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Die Notenbanker fassten den Beschluss jedoch nicht einstimmig.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.