https://www.faz.net/-gv6-a3at2

Bafög, Studienkredit & Co. : So finanziere ich das Studium

So sorglos wie 2017 wird der Studienstart an der Uni Köln diesmal nicht sein. Bild: action press

Bald beginnt das Wintersemester. Wie kommen Studenten in Corona-Zeiten an Geld? Die besten Wege im Überblick.

          5 Min.

          Studenten stehen vor einem weiteren ungewöhnlichen Semester. Wie schon das Sommer- wird auch das nahende Wintersemester von der Corona-Pandemie beherrscht sein. Ein paar Präsenzvorlesungen werden sich mit Online-Veranstaltungen abwechseln.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die anderen Dauerthemen für die Hochschüler bleiben allerdings. Wie finde ich ein WG-Zimmer oder einen Wohnheimplatz? Und wie finanziere ich das alles? Etwa 700 Euro braucht ein Student im Monat, in teuren Städten wie München auch mehr. Glück hat derjenige, dem die Eltern alles bezahlen. Oft können sie aber nur einen Teil oder gar nichts übernehmen. Immerhin gibt es bis zum Alter von 25 Jahren noch Kindergeld in Höhe von 204 Euro im Monat (von Januar an 219 Euro). Zudem helfen das staatliche Bafög, Stipendien, Studienkredite oder ein Nebenjob. In Zeiten von Corona hat sich hier einiges verändert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.

          Vorsicht, Trump! : Bei den Republikanern liegen die Nerven blank

          Trump provoziert, wo er kann und schießt selbst gegen seine eigenen Parteigenossen. Senatoren gehen offen auf Distanz zu ihm. In der „Grand Old Party“ kämpft inzwischen jeder für sich.